Ein „echter Held“ der Adrian… …

Ein „echter Held“ der Adrian…

Hier zeigt sich wieder das typische Verhalten von Reichsbürgern.

Man gibt (fremdes) Geld zwar unheimlich gerne aus, spätestens wenn es dann an die Rückzahlung geht, wird es zum „wertlosen Stück Papier“, zur „Scheinwährung“ oder einfach für nicht existent erklärt.

Adrian hatte nicht nur bei der Bank, Finanzamt, KiTa, Gemeinde etc. Schulden, nein, auch bei Freunden hat er sich Geld geliehen bzw. diese für ihn Schulden machen lassen.

Da seine „Freunde“ genauso drauf sind, werden sie auch dazu applaudieren und den „mutigen Adrian“ der einfach nur die „Wahrheit“ sagt weiter feiern.

„Ex-Freund von Adrian Ursache

So zum Beispiel ein einstiger enger Freund, ihn habe Ursache in finanzielle Schwierigkeiten gebracht. „Er hatte mich gebeten, ein Auto für ihn zu leasen“, sagt der Mann, der wie alle anderen MZ-Gesprächspartner anonym bleiben will. Das habe er getan und die Raten übernommen. „Adrian hatte ja versichert, mir das Geld regelmäßig zu geben. Ich war naiv“, sagt er.

Zunächst habe er seinem Geld ständig hinterherlaufen müssen, dann sei gar nichts mehr gekommen. Das Auto sei längst eingezogen und der Gutgläubige solle nun 6.000 Euro nachzahlen. Für ihn sei das ein finanzielles Desaster, weil sein Einkommen für Wohnen, Essen, das eigene Auto und den Alltag draufgehe. Zudem habe Ursache bei ihm weitere hohe Schulden, weil er ihm mal Geld für eine Firma geliehen habe. Die Freundschaft ist längst Geschichte.“

sonnenstaatland

sonnenstaatland

Deine sympathische Anti-Kommissarische Reichsregierung seit 1871 aus dem Herzen Berlins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*