Die AfD auf der Suche nach Musik …

Die AfD auf der Suche nach Musik

Es ist schon putzig, wie sich AfD-Wähler Frank echauffiert. Alle naselang rufen AfD-Wähler/-Sympathisanten, Pegidioten und anderes „Pack“ zum Boykott auf.

Ob Rewe, Edeka, Osterhasen, Weihnachtsmänner, Gastronomiebetriebe, Schwimmbäder, es geht querbeet. Als aufrichtiger, islamophober, rassistischer AfD-Wähler kann man eigentlich ja nirgends mehr hingehen oder einkaufen.

Zugegeben, sie setzen es (leider 😉 ) nicht wirklich konsequent um.

Wenn sich aber Musikverlage bzw. Künstler weigern der AfD Musik für ihre Wahlwerbung zur Verfügung zu stellen, dann ist das natürlich ganz, ganz schlecht. Geht ja mal gar nicht.

Abgesehen davon: Schaut man sich auf den Profilen und den einschlägigen Gruppen bei FB mal um: „Künstler“ wie Rennicke Anett, Naidoo oder Freiwild wären sicher unheimlich stolz wenn ihre „volkstümlich-,patriotische“ Musik verwendet werden würde.

Es erübrigt sich der Hinweis, dass in den Diskussionen natürlich auch sofort zum Boykott der entsprechenden Verlage und Künstler aufgerufen wird. 😀

Der betreffende Artikel:
www.berliner-kurier.de/news/politik—wirtschaft/afd-aergert-sich–keiner-will-der-partei-musik-rechte-geben-24699700

sonnenstaatland

sonnenstaatland

Deine sympathische Anti-Kommissarische Reichsregierung seit 1871 aus dem Herzen Berlins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*