„Protokoll“ des SSL-Stammtisches am 07.10 …

„Protokoll“ des SSL-Stammtisches am 07.10

Auch gestern war der Stammtisch wieder sehr gut besucht und wir waren wirklich gezwungen mehrere Tische in Anspruch zu nehmen, kurz: Die Kneipe war proppenvoll. 😉

Es war, wie immer sehr lustig aber auch sehr informativ. Wir hatten „prominenten“ Besuch eines FrĂŒhwald-Opfers, welches einiges zu erzĂ€hlen hatte, bei dem aber gleichzeitg auch zu merken war, wie schwer es ist sich aus der „ReichsbĂŒrger-Denke“ zu befreien und dass man die einzelnen Gruppierungen bzw. die „ReichsbĂŒrgerbewegung“ an sich wirklich als „Sekten“ bezeichnen kann. In diesem Fall war sehr positiv, dass wir im TS auch GĂ€ste hatten, die quasi „vor Ort“ leben und insofern auch von Seiten der „Anwohner“ berichten konnte.

NatĂŒrlich waren auch einige „Trolle“ anwesend, die allerdings wohl nur zuhören und sich nicht an der Diskussion beteiligen wollten.

Ziemlich lustig war ein Troll, der sich unter dem Namen „Kunkelmann“ angemeldet hatte und in guter RĂŒdiger-Manier (wobei wir nicht davon ausgehen, dass es RĂŒdi war) entsprechende Androhungen im Chat hinterlassen hat. Dieser „Troll“ hat seine Rolle allerdings wirklich sehr gut gespielt, er war -wie RĂŒdiger auch- nicht nur des verstehenden Lesens nicht mĂ€chtig, nein, er konnte noch nicht einmal das Gesprochene wirklich verstehen. Wir haben uns auf jeden Fall köstlich amĂŒsiert.

Trotz -der wegen?- des „prominenten“ Gastes waren die Themen wie immer vielfĂ€ltig, es gab viele Informationen und auch „heiße“ Diskussionen, die unser Moderator „Fux“ am Haupttisch allerdings wirklich glĂ€nzend in die richtigen Bahnen zu leiten wusste.

Wir wollen uns bei allen Teilnehmern herzlich bedanken. Es hat wieder einmal viel Spaß gemacht und es wĂŒrde uns sehr freuen, wenn ihr auch das nĂ€chste Mal wieder unsere GĂ€ste sein wollt.

In diesem Sinne bis zum 04.11.2016, gleiche Stelle, gleiche Welle!

Eurer SSL-Team

sonnenstaatland

sonnenstaatland

Deine sympathische Anti-Kommissarische Reichsregierung seit 1871 aus dem Herzen Berlins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*