Ludwigsburg

Ludwigsburg: Die Entwaffung macht Fortschritte

Wie es scheint, ist man im Landkreis Ludwigsburg ziemlich erfolgreich was die Entwaffnung von „Reichsbürgern“ betrifft. Auch wenn es fast unmöglich ist: Außer auf die offiziellen Waffen sollte der Augenmerk viel stärker auf illegalen Waffen liegen. Nicht zuletzt die Stammtische und „Schulungsveranstaltungen“ werden genutzt um hier zuverlässig Einkaufsadressen auszutauschen…von „Mensch zu Mensch“ eben. 😉

Nebenbei findet man im Artikel auch noch ein paar Fallbeispiele.

„Immer wieder haben es Richter und Staatsanwälte in der Region mit „Reichsbürgern“ zu tun, vor allem am Amtsgericht, wo es um mittelschwere und Kleinkriminalität geht. Statistiken gibt es kaum, lediglich beim Amtsgericht Ludwigsburg sind 20 Fälle im Jahr 2016 aufgelaufen, in denen jemand vor Gericht stand, der im Verfahren klar als „Reichsbürger“ zu identifizieren war. Das ist nur die Spitze des Eisbergs. Oft wird im Schriftverkehr ersichtlich, dass ein Verfahren gegen einen „Reichsbürger“ handelt oder handelte. Auch Dienstaufsichtsbeschwerden gegen Richter gehören zum „Begleit-Ärger“, wie mehrere Richter der BZ bestätigen.

Anlass dieser Verfahren war fast nie das Denken in den Reichsgrenzen von 1937, sondern eher banale Fälle, etwa, wenn sich die Kläger gegen den Entzug des Führerscheins oder gegen den Besuch des Gerichtsvollziehers wehrten. Dass sie es mit „Reichsbürgern“ zu tun haben, bemerken Richter und Staatsanwälte nicht selten erst im Gerichtssaal.“

sonnenstaatland

sonnenstaatland

Deine sympathische Anti-Kommissarische Reichsregierung seit 1871 aus dem Herzen Berlins.