„Revolution Chemnitz“ hatte Zugriff auf 24.300 Daten von Linken und Punks

Auch hier zeigt sie wieder…

…die enge Vernetzung zwischen rechtsextremen Terrorgruppen und der AfD.

Die Liste wurde ja auch von „Spitzenpolitiker“ Heiner Merz, der sonst ja auch gerne gegen Frauen hetzt und zusammen mit Christina Baum den NeoNazi Marcel Grauf beschäftigt, fleissig verteilt mit der Bitte die aufgeführten Menschen zu denunzieren oder sonstwie zu belästigen.
Für ihn, wie für andere AfD-„Spitzenpolitiker“ blieb das seinerzeit folgenlos. Die Ermittlungsbehörden hatten keinerlei Interesse daran die Verbindungen zwischen Rechtsterroristen, „Reichsbürgern“ (die die Liste natürlich auch fleissig verteilt haben) und AfD aufzuklären. 🤬

Zwischenzeitlich sind die Daten bestimmt noch anderweitig verwandt worden, z.B. für die Meldeportale oder um sich beim „Volk“ beliebt zu machen.

Der „Listenverteiler“ Merz
www.swp.de/suedwesten/staedte/heidenheim/merz-verbreitete-geklaute-adressen-24982999.html

www.swp.de/suedwesten/staedte/heidenheim/adresslisten-e-mail_-keine-ermittlungen-gegen-heiner-merz-27102324.html

NeoNazi-Mitarbeiter bei der AfD BaWü:
www.kontextwochenzeitung.de/politik/430/der-beschuetzte-neonazi-6014.html

www.tagesspiegel.de/politik/rechter-terror-revolution-chemnitz-hatte-zugriff-auf-24-300-daten-von-linken-und-punks/24578260.html

Quelle:www.facebook.com/pages/p/388213067901331

sonnenstaatland

sonnenstaatland

Deine sympathische Anti-Kommissarische Reichsregierung seit 1871 aus dem Herzen Berlins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*