Waffen nach Drohungen gegen Rathaus-Mitarbeiter beschlagnahmt

Wer nicht hören will…

…muss fühlen. Klar, das waren gar keine Drohungen, sonder nur „juristische Aufklärung“ darüber, was die Mitarbeiter zu tun haben. Im Zweifel muss man dafür natürlich auch entlohnt werden, oder etwa nicht? 🤔

Am Ende war alles natürlich gar nicht so gemeint, schließlich wollte man ja nur auf seine Rechte als „geistig-sittlicher, nicht auf hoher See verschollener, arischen Preussenherrenmensch“ wahrnehmen. 🙄

„Wiederholt waren die Rathaus-Mitarbeiter von dem Lauenauer bedroht worden.

Als Jäger berechtigt, Waffen zu besitzen

Da sich der Beschuldigte zudem als Jäger im Besitz mehrerer Jagdwaffen befand, beantragte die Polizei umgehend einen Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss beim zuständigen Amtsgericht Stadthagen. Der Beschluss wurde bereits am Folgetag vollstreckt und die Waffen beschlagnahmt.

[…]

Der Beschuldigte muss nun mit einem Strafverfahren rechnen. Seine Erlaubnis, Waffen zu tragen, wird nun durch die zuständige Behörde beim Landkreis Schaumburg überprüft. „Seine Waffen wird er so bald nicht zurückerhalten“, schreibt die Bad Nenndorfer Polizei.“

www.sn-online.de/Schaumburg/Rodenberg/Lauenau/Waffen-nach-Drohungen-gegen-Rathaus-Mitarbeiter-beschlagnahmt

Quelle:www.facebook.com/pages/p/388213067901331

sonnenstaatland

sonnenstaatland

Deine sympathische Anti-Kommissarische Reichsregierung seit 1871 aus dem Herzen Berlins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*