KRD: Impressionen aus dem Wolkenkuckucksheim

Königreich Deutschland? Das dürfte sich mit dem Tode Rio Reisers doch eigentlich erledigt haben?! Mitnichten! In der Lutherstadt Wittenberg hält Peter I. Behörden, Öffentlichkeit und eigenes Gefolge auf Trab. Was oberflächlich wie eine lustige Esoterik-Sekte anmutet hat aber auch eine unappetitliche Seite: Peter Fitzek betreibt unerlaubt Bank- und Versicherungsgeschäfte zu Lasten seiner Kunden und tanzt Gerichtsbarkeit, Ordnungsbehörden und BaFin auf der Nase herum. Vorerst.
Ein Sonnenstaatland-Menschenrechtskommissar aus unserem Forum begleitete die Feierlichkeiten zum 2. Jahrestag des KRD. Vorab zu seinem Bericht veröffentlichen wir daher Impressionen davon, was man von ergaunertem Geld in der Lutherstadt Wittenberg so alles anstellen kann.

Quelle: DisneyWorld/Disney

Aus der Ferne wirkt das Königreich Deutschland wirklich traumhaft. Notbad.jpg (Quelle: Disney)

 

Pförtnerloge KRD

Hinter dieser Kasernenpforte beginnt das Königreich. Jemand hat das Gatter offen gelassen. Sowas hätte es bei Erich nicht gegeben. Wenn Peter sich TooManyItems runterlädt, könnte man das übrigens bunter gestalten.

Pförtnerhaus 3

Keiner da. Die Kastanien werden demnächst in der Königlichen Kastanienmännchen-Manufaktur zu Kastanienmännchen weiterverarbeitet.

Heuweg 5

Der Verfassungsschutz ist beunruhigt: Durch diese Tür passt kein Trojanisches Pferd.

Reichstechnologiezentrum

Im Reichstechnologiezentrum forschen Sonderschulabsolventen an Wasserautos, Reichsflugscheiben und der Formel für die roten M&Ms.

Reformationszentrum 2

Die Fenster sind mit Artikeln der BILDzeitung verklebt. Dahinter finden die Orgien statt.

Besucher 1

Auf dem Weg zum Kindergeburtstag sind der Clown und das Pony wohl aufgehalten worden. Die geladenen Gäste warten.

Peter Pinocchio FindingMickey.com

Karma Singh und Peter I. (rechts) vor der Königlichen Reichsbank. (Foto: FindingMickey)

 

Peter 1

Imperator Fiduziar Peter I. verspricht die Sicherheit aller Einlagen der Königlichen Reichsbank.

Philosohieraptor Reichsbank

Neue Kampagne der Reichsbank: Interessenten werden auf der Meta-Ebene angesprochen.

 

Nach der Auswertung der Forensiker wird unser Sonnenstaatland-Menschenrechtskommissar berichten. Bis bald!




Reichsbürger und ihr Anspruch auf Kriegsgefangenensold – Ab nach Sibirien

Gerüchteweise war ja bekannt, daß auch andere echte, rechte (preussischen) Deutsche schon versucht haben sich “Kriegsgefangenensold” zu erklagen. In der Stuttgarter Zeitung ist jetzt ein längerer Bericht zu dem kruden Prozess erschienen, der dies bestätigt.

“Bei seiner Einschätzung orientierte sich das Gericht unter anderem an Urteilen aus Dresden und Hamburg, wo ähnliche Klagen abgewiesen wurden.”

Auch den letzten Teil der Mission -namentlich in den Medien Erwähnung zu finden” war für Earlyforest jetzt erfolgreich:

 Angeblicher Sachverständiger ist in Szene aktiv…

Besonders aktiv in der Szene ist Peter Frühwald, der vorübergehend kommissarischer Präsident des „Freien Deutschland“ war. Er betreibt eine Internetseite, auf der er unter anderem Seminare zum Thema staatliche Selbstverwaltung anbietet. Genau diesen Mann stellte Olaf B. in der Verhandlung gestern als seinen Sachverständigen vor, der an seiner Stelle die Zusammenhänge seiner Klage erklären sollte. Doch das Gericht lehnte ab: Der Sachverständige sei nicht bestellt worden, im Übrigen halte man den Sachverhalt für geklärt, sagte der Richter Joachim von Berg. “

Jetzt bleibt nur noch die Frage, wie lange Arnold Arndt (dessen vollständigen Namen und Anschrift Earlyforest ja im Netz verbreitet) noch seine angebliche Stelle in Stuttgart behalten wird. Aber, er hat ja wohl einen Plan B und betreibt nebenbei eine Detektei, verkauft dubiose MLM-Produkte und übt sich in Finanzberatung.

Die Stuttgarter Zeitung erklärt aber auch eine Lösung, wie man doch in den Genuss von Kriegsgefangenensold kommen könnte:

 “Landkriegsordnung:In Einzelfällen kann die Haager Landkriegsordnung auch heute noch geltend gemacht werden. Aber nur, wenn sich deutsche Staatsangehörige, die in den sogenannten deutschen Ostgebieten des früheren Deutschen Reiches leben, in einer außergewöhnlichen Notlage befinden. “

Also Leute, ab nach Sibirien! Russland ist ja sowieso das gelobte Land und mangels Sprachkenntnissen bzw. beruflichen Qualifikationen dürfte es den echten, rechten (preußischen) Toitschen nicht allzu schwer fallen dort in eine “außergewöhnliche Notlage” zu geraten.

 Weiterführende Links:

http://reichsdeppenrundschau.wordpress.com/2014/08/05/staatsleugner-unterliegt-vor-dem-sozialgericht-heilbronn/

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kreis-ludwigsburg-klaeger-sieht-sich-als-kriegsgefangener.cd7462ce-eef7-4cfc-9dca-380d980d0f4c.html

Kurzmeldung bei Juris:

https://www.juris.de/jportal/portal/page/homerl.psml?nid=jnachr-JUNA140802142&cmsuri=%2Fjuris%2Fde%2Fnachrichten%2Fzeigenachricht.jsp

(Volltext ist noch nicht verfügbar)

 Weitere Pressemeldungen:

http://www.swp.de/bietigheim/lokales/landkreis_ludwigsburg/Exterritorialer-will-Geld;art1188795,2732374

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/heilbronn/sozialgericht-heilbronn-mann-fordert-unterhalt-nach-der-haager-landkriegsordnung/-/id=1562/nid=1562/did=13926390/zi80w7/




DNV – Die nichts versprechen und noch weniger halten

Es gibt (oder gab?) eine kleine Partei, gegründet von endlich erwachten, echten, rechten, preussischen Thoitschen die “dem System “M” und dem System dahinter” den Kampf angesagt hatte.

Mitglieder in dieser Partei waren -laut eigenen Angaben- lauter wackere Professoren, weshalb die Partei in eingeweihten Kreisen auch schon bewundernd als “Professorenparlament” bezeichnet wurde.Diese wackeren Professoren und (wenige) Normalsterbliche, die sich also um ihren GröPaZ Ferdinand Karnath scharten, immerhin stolze 42 an der Zahl wollten zur Bundestagswahl 2013 die Regierung übernehmen. Mindestens 18,71 % der Stimmen, so rechnet man sich selbst vor, eher aber um die 40 oder 50 % würde man auf Anhieb erreichen.

Das Schicksal legte diesen mutigen Professoren viele Unweglichkeiten in den Weg, so gab es Sturm, Überschwemmungen, Krankheiten gar grausamster Art, Sandsäcke die zu füllen waren und manch andere Unbill, die es dem GröPaZ und seinen stolzen Mannen unmöglich machten eine korrekte Wahlanzeige mit allen Unterschriften einzureichen, weshalb der Kreuzzug schon am Anfang etwas ausgebremst wurde.

Da es aber schlaue Professoren waren, schritt der GröPaZ flugs zur Tat, und versuchte das “System “M” mit dem System dahinter” mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Das höchste Gericht rief er um Hilfe an und diese wurde ihm auch gewährt.

Leider hatte diese Hilfe nichts gebracht, so waren die wackeren Professoren um ihn herum wohl in eine gewisse Lethargie verfallen, auch die Unbill des Lebens hemmte sie sehr, so daß man es nicht schaffte Unterschriften zu sammeln, neue Professoren hinter sich zu scharen oder eine Kandidatenliste zu erstellen. Kurz und gut, das Ziel den Reichstag einzunehmen wurde verfehlt.

Der große GröPaZ war aber nicht entmutigt, erneut rief er das höchste Gericht an und flehte um Hilfe. Viele, viele Male. Immer ohne Erfolg. Die tapferen Männer dort liesen sich weder durch “Breitseiten”, “Frühjahrsoffensiven”, schwere Munition oder gar Bombardements mit Papier beeindrucken.

So begab sich der GröPaZ in eine kleine Klausur und benannte sie “Märtyrerstatus”. Er sann nach neuen Ideen und Waffen um das “System “M” mit seinem System” dahinter mit dessen eigenen und seinen (von ihm neu zu erfindenden) Waffen zu schlagen und ihm den Garaus zu machen.

So begab es sich, daß erneut Wahlen anstanden, wenn auch nur auf Landesebene. Der zwischenzeitlich erfahrene GröPaZ blies kurzerhand zum Angriff, sammelte seine Truppen (deren Zahl leider sehr geschrumpft war) und wollte zumindest diese Länder erobern. Mindestens mit “Fraktionsstärke” wollte er in die Regierungen einziehen und Deutschland von seinem Ungemach (dem System “M” mit dem System dahinter”) erlösen.

Die Truppen wurden in Stellung gebracht, von der nicht stattgefundenen Frühjahrs- wurde direkt in die Sommeoffensive gegangen. Berge von Papier wurden beschrieben, Wahlanzeigen und Listen erstellt, Sonnenschirme und Standtische versandt und der Dinge geharrt die da kommen. Auch das oberste Gericht wurde -um es endgültig zu zermürben- weiterhin mit Tonnen von Papier, alle voll mit Beweisen und Links zu ganz verbotenen und bösen Publikationen, die sich alle gegen den GröPaZ geradzu verschworen hatten, geradezu bombardiert.

Der große GröPaZ fuchtelte wild mit seinen Schwerten, überfiel fremde Länder um Kinder zu retten und feindliche Soldaten umzubringen, er schrieb sich die kampferprobten Finger wund um gegen Pogrome, Ignoranz und Bildungsmangel anzugehen und riefen den ermüdeten Gefolgsleuten immer wieder Mut machende Worte zu.

Aber, die Welt hatte sich gegen diese überaus schlauen, gebildeten, mutigen, mit herausragender Intelligenz und vielfachen Talenten (und Berufen) ausgestatteten Professorenkrieger einfach verschworen.

So fand man, keine Menschen die einen auch nur mit einer Unterschrift unterstützen wollten (sie waren eingeschüchtert und bedroht worden und deshalb total verängstigt), man konnte -obwohl der wackere GröPaZ ja Professor und Dozent an vielen Universitäten mit eigenem Lehrstuhl in Völker, Staats- und Verfassungsrecht war- keine einzige korrekte Wahlanzeige erstellen.

Jetzt sitzt der GröPaZ wieder da, hadert mit seinem Schicksal und den bösen, verlogenen Medien, die ihn und seine wackeren Truppen doch einfach als “rechtsextrem” bezeichnen. Dabei will er doch nur die Welt retten: vor dem System “M” und dem System dahinter, welches ausschließlich aus pädophilen Linken besteht, die aber eigentlich alle rechtsextrem und daher der “braunen Brut” (wie er sie jetzt ausschließlich liebevoll nennen möchte) besteht; vor dem Verschleudern von bei echten, rechten, preussischen Thoitschen gewonnene Steuergelder für “Polenkindergeld”: vor dem bildungsunfähigen “Volk” welches im Gegensatz zu ihm die Welt so gar nicht versteht; vor der Verbrüderung mit den Erzfeinden Frankreich und England; vor den bösen allierten “Amis” (denen er deshalb regelmäßig ein stimmgewaltiges: “Ami go home” zuruft”; vor dem Tragen unwürderiger Kleidung; und vor einer echt thoitschen Sprache deren Begriffsbedeutung nicht von ihm in der ihm von Gott gegebenen Deutungshoheit erlaubt wurde.

Der Ausgang dieser Geschichte ist noch ungewiss. Aber wir sind sicher, der wackere, schlaue Professor wird unermüdlich weiter versuchen (neue) Truppen um sich zu scharen, Breitseiten abschießen, Munition sammeln, nach der Sommer- dann zur Herbstoffensive aufrufen und das System “M” mit dem System dahinter mit seinen eigenen Waffen und der mitleidsvollen Anrufung von (eigentlich gar nicht existenten) Gerichten zu bombadieren.

Es ist im Prinzip eine unendliche Geschichte, wer weiß, vielleicht kommt auch irgendwann noch ein Drachen -nachdem der russische Bär, welcher ihm zu Anfang zur Seite stand ja mit anderen Dingen beschäftigt ist-, den der kluge Professor nicht bekämpfen muss, sondern der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht.

Es könnte natürlich auch passieren, daß das “System “M” mit dem System dahinter” irgendwann einmal genug bekommt, kein Geld mehr für die Vernichtung von Altpapier ausgeben möchte und auch sonst zum Schluss kommt, daß der kluge Professor gar nicht klug, sondern einfach nur wahnsinnig ist und ihm ein paar freundliche Menschen vorbeischickt, die ihn dann an einen sicheren Ort bringen. Vielleicht geht es ihm aber auch so wie jedem anderen echten, rechten, preussischen, thoitschen Aufklärer und Helden und er wird von bösen Schergen ganz heimlich still und leise mundtot gemacht. Etwas, was in echten Demokratien ja täglich geschieht, dafür hat der Professor auch mannigfaltige Beispiele parat. Das “System “M” mit dem System dahinter” (und alle vorherigen bösen Systeme) haben bekanntlich ja alle echten, aufrechten deutschen Krieger, die das Reich wieder auferstehen lassen wollten heimlich dahingemeuchelt.

Bis wir den Ausgang der Gesichte kennen, noch ein kleiner Ausflug in die Realität:

https://www.youtube.com/watch?v=UuizBRTCN2U

 

Wissenswertes:

http://forum.sonnenstaatland.com/index.php/board,65.0.html

http://wiki.sonnenstaatland.com/wiki/Ferdinand_Karnath

Sonnenstaatland ist großer Fan der DNV - Auch die DNV liebt uns

Sonnenstaatland ist großer Fan der DNV – Auch die DNV liebt uns

Ferdinand Karnath beim Wahlausschuss – Lügen haben kurze Beine:

 

Weiterführende Links:

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/879073/

http://www.statistik.sachsen.de/wahlen/lw/lw2014/presse/lwl2014.pdf

http://www.niederlausitz-aktuell.de/brandenburg/item/42918-deutsche-nationalversammlung-darf-nicht-zur-landtagswahl-antreten.html

http://www.statistik.thueringen.de/presse/2014/pr_188_14.pdf

Die neuen Ideen und Durchhalteparolen gibt es im nächsten Teil der Geschichte. 😉

SSL-Authors: cc/rr




Die “wirren” Sektierer vom Walknerhof

“Wirr” sind sie wirklich die Menschen die an OPPT/UCC/I-UV glauben, allerdings sind diese gläubigen Sektierer in Österreich schon wesentlich weiter gekommen als im Artikel zu lesen ist.

 So ist zum Beispiel Prof. Franz Hörmann, welcher ja unermündlich von einer Welt ohne Geld schwadroniert, nicht so genau weiß ob der Holocaust wirklich stattgefunden hat und der der Überzeugung ist, daß Aliens auf Reichsflugscheiben uns bald besuchen werden, nicht nur Administrator in der “FreeHumanAustria”-Gruppe – nein, er hat vor wenigen Wochen auch “Ubuntu D-AU-CH” gegründet und hat hier die Stelle des Parteivorsitzenden (so es wirklich eine werden sollte) bzw. Vereinsvorstandes inne.

Das Video der Ubuntu-Gründung:

Hier sind auch einige der Aktivisten vom Walkner-Hof zu erkennen.

Die Ubuntu-Partei um Michel Tellinger machte letztes Jahr in Südafrika Schlagzeilen. Tellinger hat mit eigenen Umfragen (wohl vor allem bei Facebook) herausgefunden, daß seine Partei mindestens 20 % der Stimmen bekommen würde, in der Realität gab es 0,04 % weshalb er jetzt von massiver Wahlfälschung schwadroniert. Tellinger vertritt innheralb der Ubuntu-Idee allerdings auch den Standpunkt, daß die verschiedenen “Rassen” nicht miteinander vermischt werden sollten, sondern jede “Rasse” für sich alleine agieren und Ubuntu umsetzen muss.

Zu den illustren Mitgliedern der OPPT/UCC/I-UV bzw. FreeHumanAustria-Bewegung gehört auch noch Harald Matschiner, der im Jahr 2010 zu gerne Bundespräsident in Österreich geworden wäre und tatsächlich auch an einer Hochschule unterrichtet, wenn auch nur Informatik. Sein Profil auf Facebook ist mehr als aussagekräftig was seine doch sehr eigenwillige Gedankenwelt betrifft.

https://www.facebook.com/hmatschiner?fref=ts

Auch Matschiner hat einen starken Hang zu rechtem Gedankengut, wie auch seine Kommentatoren. Aber schon 2010 hat er sich auf Science-Blogs zu Wort gemeldet und seine kruden Verschwörungsphantasien zum Besten gegeben.

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/02/17/ein-verschworungstheoretiker-als-prasident/

Alle diese “freien, souveränen Menschen” sind vereint und verbreiten ihre kruden Ideen auf einer weiteren Homepage der Gruppierung http://wirsindeins.org/ welche nicht nur anonym gehostet ist, sondern zudem auch noch über keinerlei Impressum verfügt, obwohl sie auch durchaus materielle Interessen verfolgt.

Egal ob in Österreich, Schweiz oder Deutschland, da werden Behörden und Presse noch einiges aufzuarbeiten, aufzuklären und zu berichten haben.

 

Sehenswertes vom Walknerhof in Entenhausen:

https://www.youtube.com/watch?v=IHm0fXr4F0k

https://www.youtube.com/watch?v=zQkr0nUh5os

https://www.youtube.com/watch?v=dEdGNQzzCK0

 

Weiterführende Links:

  • krone.tv

http://www.krone.at/Videos/Hollenbach_krone.tv_besucht_Sekten-Hof-Keine_Oesterreicher-Video-413803

“Krone.tv” war, in Anbetracht der zwischenzeitlich auf den OPPT/UCC/IV-V-Seiten geäußerten rechtlichen Drohungen, mutig und hat sich auf den “Sekten-Hof” begeben.

  • diepresse.com

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/3846343/Waldviertel_Die-krude-Welt-der-OsterreichLeugner

Die “Welt” der OPPT/UCC-/I-UVler ist mehr als “krude”, das gilt nicht nur für Österreich oder Deutschland. Auch in den englischsprachigen Ursprungsländern haben diese Menschen zwischenzeitlich ihren Ruf weg. Allerdings greift die Justiz dort auch viel massiver durch.

  • nachrichten.at

http://www.nachrichten.at/nachrichten/chronik/Staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-One-Peoples-Public-Trust;art58,1456172

So friedlich scheinen die OPPTler ja nicht zu sein, oder wozu braucht man eine “Faustfeuerwaffe” im Auto?
Der aus der USA angereiste Experte darf wohl noch eine Weile die Gastfreundschaft der österreichischen Justiz genießen, natürlich mitVollpension. Es würde nicht wundern, wenn es einer der Personen wäre, die in der USA schon gesucht werden.

Die Besitzerin des Hofes wiederum darf sich wohl auf einen längeren Aufenthalt in der Psychiatrie freuen.

Gegen den Rest der Bande sind Ermittlungs- bzw. Strafverfahren eingeleitet worden. Man(n) kann sagen: Eine absolut gelungene Aktion! Hat man es der Justiz doch auch einfach gemacht, indem man sich mal an einem Ort gesammelt hat.

Allerdings: Ein paar davon laufen immer noch unbehelligt rum.

  • orf.at

http://tvthek.orf.at/program/Niederoesterreich-heute/70017/Niederoesterreich-heute/8237676/Polizei-Einsatz-40-Festnahmen/8239905

Nun, die OPPTler können stolz sein, sie haben es bis in die Nachrichten geschafft. Die Chancen mal an einem Dschungelcamp der durchgeknallten Souveräne teilnehmen zu dürfen sind damit um 100% gestiegen.

  • Kurier.at

http://kurier.at/chronik/niederoesterreich/60-polizisten-umstellten-sekten-hof/77.247.450

Da wollte OPPT/I-UV Österreich heute doch die erste “Gerichtsverhandlung nach Naturrecht” abhalten, man hatte sogar noch versucht Polizisten zu verhaften (siehe Video), aber irgendwie hatte die Judikative und Exekutive in Österreich keine Lust bei der Theatervorstellung der Betrüger und gescheiterten Existenzen mitzumachen.

Video der “Verhaftung und Übergabe von Haftbefehlen”:

https://www.youtube.com/watch?v=nNdmW7DLg9Y

 

Die “Liveberichterstattung” und das Mimimi auf der FB-Seite eines Organisators der Veranstaltung:

https://www.facebook.com/harvey.friedman.779/posts/337219263095898

  •  wienerzeitung.at

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/649199_Verfassungsschutz-beobachtet-OPPT.html

Dem Verfassungsschutz in Österreich kann man nur raten sich einmal mit dem FBI in Verbindung zu setzen. Natürlich könnte er auch einfach mal bei Google suchen und würde rasch fündig werden.

http://www.fbi.gov/stats-services/publications/law-enforcement-bulletin/september-2011/sovereign-citizens

Eigenartig ist auch, daß sich Jean Nolan angeblich von OPPT/UCC/I-UV distanziert. So ist er doch bis dato die österreichische Homepage -auf der aktuell über jede Meditation und angebliche Falschinformation der Presse “informiert” wird- auf ihn registriert:

domain: welcometofreedom.at
registrant: JN9244195-NICAT
admin-c: JN9244195-NICAT
tech-c: GG702595-NICAT
tech-c: JK541251-NICAT
nserver: ns1.world4you.at
nserver: ns2.world4you.at
changed: 20140116 08:56:48
source: AT-DOM

personname: Jean Nolan
organization:
street address: Waldxxxxxxxx
postal code: 9xxx
city: Vxxxxxx
country: Austria
nic-hdl: JN9244195-NICAT
changed: 20130814 14:30:03
source: AT-DOM
Quelle: http://whois.domaintools.com/welcometofreedom.at

“Kreissl tritt in verschiedenen Erklär-Videos über Freeman und OPPT mit Jean Nolan auf, der ebenfalls für Stronach musizierte. Gegenüber der “Wiener Zeitung” erklärte dieser nun, nicht beim Treffen gewesen zu sein und sich im Vorfeld davon distanziert zu haben. Auf Facebook schrieb er: “Wir dürfen nicht Instrumente der Unterdrückung übernehmen und sie gegen andere einsetzen, denn damit nähren wir genau das, was wir nicht möchten.” Er fühle sich auch nicht zur OPPT zugehörig.”

Es ist schon sehr überzeugend, dass man für die Seite einer Organisation verantwortlich zeichnet, der man sich nicht zugehörig fühlt.

  • krone.at

http://www.krone.at/Oesterreich/Freemen_von_Hollenbach_sangen_Stronach-Wahlsongs-Lehnen_Oesterreich_ab-Story-414110

Harvey Friedmann prahlt auf seinem Profil und in den OPPT-Gruppen damit, daß er enge Kontakte zur Politik hat und es demnächst eine Demo mit mindestens 25.000 Teilnehmern geben wird.

“Ich versuche mir den Kopf darüber zu zerbrechen, wie wir den Streit ums Geld aus unserem Land verbannen können, dann von unserem Kontinenten und schließlich aus dieser Welt. Postet weiter und vernetzt Euch! Vorgespräch gestern mit Vertretern von Parteien – Stop – Zusage 25.000 Teilnehmer – Stop – Ort: Heldenplatz – Stop – Thema: Österreich ist frei! – Stop – Wir müssen das verdoppeln! Euer Harvey
Gestern um 15:14 · 23″

Ob er damit die Kontakte zu Stronach meint? Auf jeden Fall würde es passen.

  • diepresse.com

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/3847732/OPPT_Wie-die-Verschworung-nach-Hollenbach-kam

Herr Müller beschreibt seht treffend wer sich bei solchen Gruppierungen wie OPPT/UCC/I-UV zusammenfindet und wo diese nach neuen Anhängern fischen.

“German Müller, Geschäftsführer der Bundesstelle für Sektenfragen, wird später sagen, dass Menschen in Ausnahmesituationen anfällig für krause Theorien sind, die ihnen Auswege böten. Und W. fand die OPPT: Eine via Internet verbreitete Verschwörungs- und Erlösungslehre, derzufolge alle Menschen von „Firmen“ wie Staaten, Banken und Konzernen versklavt sind, sich mit juristischen Kniffen wie dem namengebenden „One People’s Public Trust“ aber befreien können.”

Solche “Spinner” im Dorf waren auch zu allen Zeiten normal, man hat sie maximal ignoriert oder einfach nur belächelt. Dank Internet hat sich das geändert, so daß auch der Kreis der Geschädigten immer größer wird.

“Vergangenen Herbst, erzählen Nachbarn, begann W. Plakate wie „Befrei Dich!“ und ähnlichen Slogans aufzustellen. Das fand im Dorf wenig Beachtung. In einem Ort, in dem schon mal jemand wandfüllende Plakate gegen Windkraft und „Infraschall“ aufhängt, lässt man den Mitbürgern ihre Eigenheiten.”

  • meinbezirk.at

http://www.meinbezirk.at/waidhofen-an-der-thaya/chronik/+++-live-ticker-+++-sekten-alarm-polizei-durchkaemmt-gehoeft-in-hollenbach-d1032719.html

5 der 40 festgenommenen “OPPT-Sektenmitglieder” befinden sich wohl immer noch in Haft, wie man FB-Profilen entnehmen kann, wurde die Inhaberin des Hofes in die Psychiatrie eingeliefert.

 

SSL Authors: cc / rr




Kieselkunst mit Mario

Am Anfang wurde er als komischer Eigenbrötler belächelt, aber das ändert sich derzeit dramatisch: Immer mehr Bürger schließen sich der MHK-Sekte an. Ihr Anführer, Mario-Heinz Kiesel, könnte somit bald in der Lage sein, die Macht im Lande zu übernehmen und seine Visionen umzusetzen!

– Zitat: NDRRHNR

Diskussion im Forum: http://forum.sonnenstaatland.com/index.php/topic,521.0.html

Beitrag im Wiki: http://wiki.sonnenstaatland.com/wiki/Mario_Heinz_Romanowski




Elysium KRD

Elysium KRD – Trailer

Das Jahr 2020: Die Erde ist verwüstet und die Elite der Menschen hat sich ins KRD (Königreich Deutschland) unter altruistischer Leitung des gerechten Führers Peter Fitzek zurückgezogen. Pöbel und Mutanten haben sich unter dem Decknamen BaFin zusammengeschlossen und planen ins Königreich einzudringen. Wird es Peter gelingen die Schergen zu besiegen? Erfahre es im Herbst in einem Kino in deiner Nähe!




Neu ausgerufene Volksrepublik Donezk stellt Mitgliedsantrag für die EU

Donezk

Der Wortführer der am 07.04.14 ausgerufenen Volksrepublik Donezk, Dennis Puschilin, hat gestern überraschenderweise für sein neu gegründetes Land  einen Aufnahmeantrag für die Europäische Union gestellt. Mit keinem der 28 EU-Regierungschef habe er zuvor über seinen Beitrittswunsch gesprochen, sodass das Ergebnis nun vollkommen ungewiss ist. Er begründete den Antrag mit der zurückhaltenden Reaktion Russlands auf seine Anfrage zum Beitritt zur russischen Föderation sowie mit persönlichen Gründen, auf die er bis gestern abend noch nicht näher eingegangen war. Erst heute Morgen gab Puschilin den Medien bekannt, er sei schwul.

Dennis Puschilin

Seit Ende Februar tobt der Bürgerkrieg in der Ostukraine, und insbesondere in dem stark von Russen besiedelten Gebiet Donezk.  Doch auch wenn sich am Kriegszustand bisher nichts geändert hat, war vor eineinhalb Wochen noch alles anders als heute – und das, obwohl der Ausgang des am 11.05. abgehaltenen Referendums zunächst die politische Marschrichtung der neu gegründeten Republik zu bestätigen schien, nämlich die Richtung nach Russland. Die in ihrer Rechtmäßigkeit zwar umstrittene Abstimmung  brachte immerhin eine Mehrheit von 90% für eine Abspaltung von der Ukraine hervor. Und auch wenn die Angliederung an Russland zwar nicht auf den Wahlzetteln stand, machte die militäre Führung der Volksrepublik keinen Hehl daraus, auf eine solche zusteuern zu wollen. Umso enttäuschter waren die Donezker deshalb über die kühle, zurückhaltende Antwort des russischen Präsidenten Putin, der zwar das Ergebnis des Referendums respektierte, aber kein einziges Wort über die Möglichkeit eines Anschlusses der Republik an Russland verlor. “Bei der Krim wurde ganz anders geredet und auch gehandelt.” bemerkten zahlreiche Separatisten. Viele glauben nun, in der russischen Föderation überhaupt nicht willkommen zu sein.

Der gleichzeitige Blick auf die übrige Ukraine weckt inzwischen die Sehnsüchte der Bewohner der neu gegründeten Republik. Die Donezker sahen zu, wie der Staat, von dem sie sich gerade gelöst hatten,  vom Westen materiell und moralisch unterstützt wurde und dann auch noch vom IWF (im Verständnis  der Russen auch eine Organisation des Westens) eine Kredithilfe von 17 Mrd Euro erhielt. Die Vorstellung, von der russischen Föderation ähnliches erwarten zu können, schien eine Utopie für die Bewohner des Donezbeckens. Und so wurden erste Sympathiebekundungen zum Westen schon in den ersten Tagen nach dem Referendum geäußert. Puschilin sog zunächst bloß diese Stimmung in der Bevölkerung auf.

Doch auch ein persönliches Geständnis zu sich selber führte letzendlich zu dem Akt, dass Puschilin zwei Briefe – einen an den EU-Kommission in Brüssel und einen ans Europaparlament in Straßburg – schickte. Denn seit seiner Jugend fühlte sich der Rebellenführer schon mehr zu Männern als zu Frauen hingezogen. Dieses konnte er in der russisch geprägten Kultur, in der er aufwuchs, nicht ausleben, und alle Freunde sagten ihm: “Das ist doch bloß eine Phase”. Puschilin gründete zwar eine Familie, fühlte sich in der Ehe mit seiner Frau aber nicht wohl. Und sein intenisves Engagement in militärischen und paramilitärischen Kreisen führt er nun, im Rückblick, darauf zurück, dass er es dort immer fast ausschließlich mit Männern zu tun gehabt hatte. Das Eingeständnis war für ihn ein langer Weg, dessen finaler Punkt der Auftritt von Conchita Wurst bei Europäischen Song Contest (ESC) gewesen ist. “Durch ihn weiß ich nun endgültig, dass ich schwul bin”, erklärte der Separatist in einem Interview. Und hätte er die proeuropäische Strömung in der Volksrepublik nicht wahrgenommen, hätte er seine Führungsrolle wohl hingeschmissen, denn in einem schwulenfeindlichen Russland hätte er sich sein weiteres Leben nicht mehr vorstellen können.

Durch einen EU-Beitritt glaubt Puschilin, nun auch die marode Verkehrsinfrastruktur des Donezkbeckens wieder in Ordnung bringen zu können und außerdem ein paar Subventionen für dessen Kohlegruben zu bekommen. In den nächsten Tagen will er einen rigiden Sparkurs anordnen, denn für den Fall einer Aufnahme zum Euro will er sicher sein, seine Republik nicht eines Tages unter den Eurorettungsschirm sehen zu müssen. Brüssel und Straßburg haben sich den Antrag bereits angesehen, sich aber noch nicht dazu geäußert.

Fakeupnews




Selim Sürmeli - Der Staat bin Ich!

Der Staat bin ich! Wenn Menschen Ihrem Staat kündigen!

Die einen nennen es Realitätsverweigerung, die anderen sehen sich als Freidenker. Die Selbstverwalter haben verschiedene Forderungen, doch sie eint der Widerstand gegen das System, in dem sie leben.

ZDFinfo – 7.5.14 – 18:50-19:30




Blauer Himmel: Piloten bestreiken Chemtrail-Jets

 

Kondensierte Streifen

Kondensierte Streifen sind kondensiert.

Neue Eskalationsstufe im Tarifstreit mit der Lufthansa: ab kommendem Mittwoch gehen die Piloten für mindestens drei Tage in den Ausstand. Betroffen sind vorrangig Frachtflieger im Chemtrail-Einsatz.

Frankfurt –  Gute Nachrichten für Allergiker, schlechte Nachrichten für die Anleger der Lufthansa: die Piloten streiken wieder. Dieses Mal werden aber nicht die Geschäfts- und Urlaubsflieger der größten deutschen Airline Leidtragende des Arbeitskampfes sein, betroffen sind hauptsächlich Industriekunden und die Regierungen in Berlin, Brüssel und Washington.

Unzumutbar: bald trennt die Cockpittür wieder die Nymphomaninnen vom Alkoholiker

Eine Zumutung! Bald trennt die Cockpittür wieder die Nymphomaninnen vom Alkoholiker (Foto: Dreamworks)

Trotz Protestnoten und Drohungen seitens staatlicher Stellen lässt sich die Pilotengewerkschaft Cockpit jedoch nicht beirren, und hat dabei überzeugende Argumente. „Gutes Geld für gute Arbeit“ ist die Devise der Flugzeugführer. Laut Gewerkschaftssprechern bekommen die Piloten lediglich für zwanzig Tage im Monat Sonderspesen, nämlich während der Abwesenheit von ihrem Heimatflughafen, in ihrer weiteren Freizeit jedoch müssen sie sogar für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen.

 

BigBags im Depot auf Rhein-Main: Kurzarbeit in der Cargo City Süd?

BigBags mit Nanopartikeln im Depot auf Rhein-Main: Kurzarbeit in der Cargo City Süd?

Die staatlichen Großkunden prüfen derweil rechtliche Schritte gegen die Lufthansa, welche sich selbst höherer Gewalt ausgesetzt sieht. Nach Ablauf des Kyoto-Protokolls waren die Europäische Union und die Vereinigten Staaten auf Bali 2007 übereingekommen, die Ziele von 1990 stattdessen mittels Ausbringung von Aerosolen und Nano-Patikeln einzuhalten. Die dort vereinbarten Mengen dürften trotz Streiks  eingehalten werden, doch Streit gibt es über die Mehrkosten, zumal das Ziel der Bevölkerungsreduktion auch viel billiger über das Trinkwasser erzielt werden könnte.

Allergiker können unterdessen aufatmen und auch Astronomen sind begeistert. Durch die klare Sicht können auch Amateure mit einfachem Teleskop mit Glück sogar den Aldebaran am Nachthimmel erkennen.




Friedensmahnwachen in Hamburg und Berlin bringen Bewaffnete in Donezk zum Einlenken

Die politisch motivierten Friedensmahnwachen, welche seit einigen Wochen in mehreren Städten der Republik, u.a. in Hamburg und Berlin, jeden Montag abgehalten werden, haben die aufständischen Kämpfer in der Ostukraine zum Einlenken bewegt. Wladimir Lasskrachow, Anführer der militanten prorussischen Bewegung Vojna aus Donezk, war so eingenommen von der neuartigen auf den Mahnwachen propagierten Philosophie, dass er seinen Kämpfern sofort die Waffenniederlegung befahl und die Stadt Donezk nun der ukrainischen Regierung überlassen will.  Er kündigte an, fortan nie mehr russisch zu sprechen und ein Bild von Julia Timoschenko in seinem Schlafzimmer aufzuhängen.

Friedensmahnwache

Die Friedensmahnwachen sind eine neue deutsche Bewegung, die sich gegen das bestehende System, gegen Krieg und vor allem gegen Bankenherrschaft richtet. Sie wurden von Lars Mährholz aus Berlin ins Leben gerufen und finden seit Wochen breiten Anklang in der Bevölkerung, vom der sich Teile allmontäglich zum Demonstrieren und Diskutieren zusammenfinden. Dabei fordern die Demonstranten ein völlig neues politisches Konzept namens „Frieden“, welches sich von allen bisher dagewesenen Zusammenlebensformen sehr deutlich unterscheidet. „Frieden“ ist eine komplett neue Idee, welche von Lars Mährholz stammt und von den Teilnehmern der Demonstrationen weiterentwickelt worden ist. Mährholz streitet ab, die Idee von irgendjemandem geklaut zu haben.

Prorussische-Kundgebung-in-Donezk

Der prorussische Freiheitskämpfer Lasskrachow informiert sich schon seit längerer Zeit über das politische Weltgeschehen auch im Internet. Er besuchte unter anderem auch deutsche Blogs und wurde so auf die Mahnwachen aufmerksam. Er studierte fortan sehr sorgfältig alle Meldungen über die von Mährholz initiierten Friedensdemonstrationen inklusive des neuen Gesellschaftsmodells „Frieden.“ Das Konzept begeisterte den Freiheitskämpfer dermaßen, dass er es sofort auf sich und seine Bewegung übertrug. Nach einer kurzen Phase der Überlegung gab er bekannt, seine kompletten Truppen aus der Stadt Donezk zurückziehen und sich zur ukrainischen Verfassung bekennen zu wollen. Außerdem wolle er Infoblätter über das Konzept „Frieden“ in russischer Sprache drucken, um sie dann in den Straßen von Donezk zu verteilen und Bewaffnete anderer Gruppierungen oder Einzelkämpfer ebenfalls vom Frieden zu überzeugen. Der Anführer von “Vojna” ist überzeugt, dass bald schon niemand mehr in der Ukraine russisch sprechen und über jedem einzelnen Haus in Donezk die ukrainische Flagge wehen wird.  Ferner hofft er auf eine baldige Wiedergabe der Provinz „Krim“ von den Russen an die Ukraine.

Lasskrachow unterrichtete auch Mährholz von seinen Erfolgen, war aber ganz überrascht, nur mäßige Begeisterung aus dessen Munde zu hören. Obwohl Mährholz Putin bereits als A…loch bezeichnet hat, betonte der Initiator der Mahnwachen in einem Gespräch mit dem prorussischen Kämpfer, dass er den russischen Premier sehr wohl verstehen könne, dass er hinter seiner Politik stünde und dass er außerdem ein guter Mensch sei.  Lasskrachow zeigte sich sichtlich enttäuscht über die Nichtanerkennung seiner Leistungen, ließ sich aber trotzdem seine große Begeisterung für das neu entwickelte Konzept „Frieden“ deutlich ansehen. So eine Idee hätte noch nie jemand gehabt, lobte er Mährholz mehrfach. Er hoffe sehr, dass eine so tolle neue Idee noch in diesem Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet werden würde.

Fakeupnews