Warum ist die Banane krumm?

Es gibt Menschen, die glauben, sie müssten einen Doktortitel tragen, auch wenn er von zwielichtigen Organisationen erkauft wurde. Gut! Wenn es dem Selbstwertgefühl hilft. Andererseits sollte man nicht vergessen, dass dieser Titel vom lateinischen Verb doctus kommt, welches mit gelehrt zu übersetzen ist.

Ein Doktor ist also ein Gelehrter. Es soll aber vorkommen, dass auch ein Gelehrter Fragen hat, wenn er mit sich und/oder der Welt nicht zu Rande kommt. Da stellt sich dann die Frage: Was macht man, wenn man was nicht weiß? Ein Kind wird spontan antworten: Man fragt den Papa! Die richtige Antwort aber wäre: Man schaut im Lexikon nach oder weniger altmodisch: Man schaut im Internet, besonders bei Wikipedia nach. Einige “Gelehrte” haben aber noch eine andere Idee: Ich frage mal bei den Machern der schlauen Tageszeitung mit den großen Lettern im Logo nach, die müssten das doch wissen.

Gedacht, getan.

Ein Geleerter fragt die BLÖD Ein Geleerter fragt die BLÖD

Quelle: Facebook

Der lustige Zeitgenosse hat also noch viele Fragen, die ihm bisher noch keiner beantwortet hat. Warum macht er es sich so schwer? Wir vom SonnenstaatlandSSL empfehlen das einschlägige Werk von Gerd Schuhmacher: Vorwärts in die Vergangenheit – Durchblick durch einige reichsideologische Nebelwände das auch hier als pdf file heruntergeladen werden kann.

Hier werden Sie geholfen.




Staatsleugner Gerd – Eine kleine Geschichte

Was verleitet einen Reichsbürger zu seinen irren Aktionen? Was kann er dabei verlieren? Viele Eltern möchten auch ihre Kinder aufklären, doch bisher gab es kein kindgerechtes Material. Weder Pixie-Bücher noch Filme waren verfügbar, mit denen Eltern ihre Sprösslinge langsam an die Materie heranführen und vor den Gefahren warnen können.

Anfang des Monats wurden Forschungsergebnisse von hochrangigen amerikanischen Wissenschaftlern wiederentdeckt, die belegen, dass Jugendprävention auch bei Reichsbürgern gute Ergebnisse erzielen kann. Die von Faktenwissen und Logik weitestgehend verschonten Gehirne, saugen für Kinder gestaltete Inhalte wie ein Schwamm auf. Ein besonders guter Nährboden für die Aufklärungsarbeit, die Sonnenstaatland leistet.

Das Video erzählt die Geschichte von Gerd, einem Staatsleugner, der durch seine Internetaktivitäten seine Existenz verloren hat. Im Anschluss werden Verhaltenstipps aufgezeigt, mit denen Gerd den Schlamassel hätte verhindern können. Ein Spaß für Jung und Alt!




Der Winzer muss ins Kittchen

Stefan G. Weinmann, besser bekannt als der Winzer muss am 28.1.2014 eine sechsmonatige Freiheitsstrafe antreten. Der Grund: Volksverhetzung.

Weil er eine E-Mail verbreitet hatte, in der der Holocaust geleugnet wurde, verurteilte das Amtsgericht einen 49 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Bad Kreuznach zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten. Die Mail, die er an 411 Empfänger weiterleitete, darunter Bundestagsabgeordnete und Zeitungsredaktionen, endete außerdem mit der Parole “Sieg Heil”, somit hat sich der Angeklagte nicht nur der Volksverhetzung, sondern auch der Verwendung von Kennzeichnen einer verfassungswidrigen Organisation schuldig gemacht.

Rhein Main Presse

Seine geschickte Taktik, Berufung einzulegen und dann bei der Verhandlung nicht zu erscheinen, ging nicht auf. Bei Facebook und auch in seinem Blog, klammert er sich momentan an jeden Strohhalm. So sieht er auch den Verfassungsschutz, der in das Geschehen involviert sein soll und auch die JOH (in Form von Martin Tolksdorf) hat seitenlange wirre Schreiben verfasst (siehe Bilder am Ende des Artikels).

Eine berechtigte Frage stellt Weinmann jedoch selbst: Was wird aus Tina Wendt? Sie dürfte nicht ganz unschuldig an seiner Misere sein. An dem “Musterprozess“, den Jo Conrad filmen möchte, hält er weiterhin fest. Bringen wird es weder ihm, noch den anderen Reichsbürgern etwas.


Im Forum weiterdiskutieren: Freiheitsstrafe für den Winzer

Artikel in der Reichsdeppenrundschau: Reichsdeutscher Holocaustleugner wandert bereits kommende Woche in den Knast




Sonnenstaatland Stories: Jahresrückblick 2013 – Querulanten, Reichsbürger, Rechtsextremisten, Politiker *UPDATE*

Stories Header

Kurz vor Jahresende, melden wir uns noch einmal mit einer kleinen Aktion zurück: Ein Rückblick auf das Jahr 2013. Stimme auf unserer Sonderseite Stories ab, wem wir unsere Aufmerksamkeit schenken sollen. Als kleinen Vorgeschmack haben wir ein Video für euch geschnitten, welches das Reichsdeppenjahr 2013 langsam auslaufen lässt. Die Abstimmung läuft bis zum 1.2.2014 – 12 Uhr.

 


Update 1
Folgende Personen haben uns ein Interview gegeben, welches im Rückblick verwendet wurde:

Mario Romanowski (Wiki/Forum), Peter Schmidt (Wiki), Axel Stoll (Wiki/Forum), Claus Petersen (keine weiteren Infos), KenFM (Wikipedia), Frank Blüthner (Wiki), Ingo Köth (Wiki), Peter Fitzek (Psiram), “Dominik Edgar Allen” (keine weiteren Informationen), Ferdinand Karnath (Wiki/Forum), Selim Sürmeli (Psiram), Rüdiger Klasen (Wiki), Christina Ehlen (Wiki), Benjamin Karney (Wiki), Dennis Schulz (Wiki).




Mario Romanowski beleidigt seine Frau

Gestern Abend war im Youtube-Kanal “AxelStoll” für kurze Zeit ein Video sichtbar, welches offensichtlich von Mario Heinz Romanowski aufgenommen und versehentlich veröffentlicht wurde. Nach seinem Psychoterror gegen seine eigenen Kinder, drangsaliert er jetzt seine, nach eigenen Angaben, aus der Mongolai stammende Frau, in dem er sie als “durchgefickte Pflaume” (sic!) beschimpft. Verbale Entgleisungen gegenüber seiner Frau – als diese Hitler zutreffenderweise als Verbrecher bezeichnete – kennen wir bereits von ihm. Streit scheint es öfter zwischen den Beiden zu geben und oft sucht er danach eine neue Frau (1, 2, 3).

Das Video wurde bei Youtube erneut hochgeladen und seine Frau unkenntlich gemacht. Anhand dieser Aufnahme sind wir noch ratloser, wie man Marios Geisteszustand einschätzen soll. Wenn er seine Familie häufiger so behandeln sollte, kann man nur hoffen, dass die zuständigen Ärzte den Beutreuungsantrag der durch den Polizisten K. gestellt wurde (Video mittlerweile gelöscht), auch für notwendig erachten.




Wirklich nur ein Depp?

Ralph Boes kämpft für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Nach eigenen Angaben ist er “Philosoph, Autor, Dozent für Geistesschulung, Referent und Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. in Berlin, Mitbegründer der “Bundesagentur für Einkommen”, “Kunde” beim Jobcenter Berlin Mitte und Vollzeit ehrenamtlich tätig.” Wie schon 2009 trat er auch 2013 als Direktkandidat bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Berlin-Mitte an. Er verbuchte bei 204.085 Wahlberechtigten 1053 der abgegebenen Stimmen auf seinem Konto. Mit einem Stimmenanteil von 0,8% lag er in seinem Wahlkreis immerhin noch vor der DKP. Nicht viel für jemanden der im sozialen Brennpunkt Berlin für die Rechte der Armen kämpft und immer wieder auch in den Mainstreammedien präsent ist. Hier in der TAZ , auf der Homepage von ntv oder hier in der BILD-Zeitung . Ralph Boes, ein etwas schräger Robin Hood für entrechtete und enteignete Hartz4-Empfänger? Warum taucht er hier, in einem Blog über die sogenannten Reichsbürger auf? Einen ersten Hinweis, dass etwas mit ihm nicht stimmen könnte, gibt er selbst auf einer seiner vielen Internetseiten. Er entrüstet sich, dass er mit rechtsextremen Ansichten in Verbindung gebracht wird.

Zum Nazivorwurf: Es gehört zu den erschütterndsten Erlebnissen meines Lebens, als ich etwa mit 11 Jahren mit den Gräueltaten des Nazireiches bekannt wurde und meinen naiven Glauben an das Gute im Menschen begraben musste. Die geistige und soziale Niedertracht des 3. Reiches ist nicht auszuloten und das Erschüttern darüber hält bis heute an. Wer mich für einen Nazi hält, der soll die Brille putzen.

Dazu sollte man wissen, dass er 1957 geboren wurde und demzufolge das Jahr seiner Erkenntnis 1968 war. Für einen echten 68’er dann doch noch etwas jung. Aber jeder ist so alt wie er sich fühlt :mrgreen: . Dann kommt er zum Grund für seine Entrüstung.

Seit dem 20.04.2012 wird eine inzwischen irrwitzige Verleumdungskampagne gegen mich inszeniert. Der Autor ist anonym und hat seinen Server in Hongkong.

Gemeint ist der zwischenzeitlich leider eingestellte Blog “Reflexion” von Martin Wassermann. Der Name mag Pseudonym gewesen sein, die Person ist real. Wassermann hielt an verschiedenen Orten Vorträge, auch in Boes Wirkungsort Berlin. Hier eine Veranstaltungsankündigung. Boes hätte ihn treffen können. Statt dessen verfasste er einen Steckbrief  und veröffentlichte ihn auf seiner Facebookseite.

Zurück zum Rechtfertigungsartikel auf der  Internetseite von Ralph Boes.  In einer langen Tabelle versucht Ralph Boes, der auch schon im “alpenparlament.tv” von Michael Vogt vorgeführt wurde, die Vorwürfe Wassermanns zu entkräften.

Unter anderem rechtfertigt er dieses Zitat aus einem Youtube-Video.

Während der Autor von Reflexion unterstellt, ich würde Hitler verehren, findet genau das Umgekehrte statt:……. Anders als etwa den Goethe stelle ich  Hitler als ein NEGATIV-Beispiel für Weltbedeutung vor: “Die Weltentwicklung und die Entwicklung der Naturwissenschaft und der Wirtschaft wären nie so verlaufen, wie sie sind, wenn Hitler nicht da gewesen wäre. Hitler hat einen Impuls gegeben in unsere heutige Welt hinein, der ist unglaublich. Amerika war vorher eine Bauernnation –  das war keine hochtechnisierte Supermacht. Die ist DURCH HITLER dazu geworden. Was alles so passiert ist … Und es wird noch weit in die Zukunft gehen, was davon ausgegangen ist!

Wollen wir Ralph Boes glauben? Ja, wenn wir es könnten. Doch Ralph Boes legt nach und zwar hier. Ein junger Mann schreibt auf seinem Blog über Erlebnisse auf  einer Veranstaltung des  “Global Change Now e.V. Es geht um “Antisemitismus und Zinskritik”, Äußerungen wie ” dass die Bundesrepublik maximal eine GMBH ist und dass auch ich Stolz seien könne, Deutscher zu sein” und “Es geht doch gar nicht um die Juden, es geht um das jüdische Geld“. Handelnde Personen sind ein Nazi-Opi und Andreas Popp. Zur Sprache kommt  Michael Vogt. Der Text ist lang, bitte hier nachlesen: http://alexander-nabert.de/2012/antisemitismus-und-zinskritik/ ! Was hat denn das schon wieder mit Ralph Boes zu tun? Ein Kommentar! In einem Kommentar springt Ralph Boes seinen Rechten Freunden zu Seite.

Da kommt sie wieder die “Nazikeule”. Man kann doch mit diesen netten Kerlen doch so schöne Faxen machen. Wie hier mit Dennis Ingo Schulz auf einem U-Bahnhof in Berlin.

Vorab eine Erläuterung. Das Video steht bei Youtube und ist in Deutschland gesperrt. Vielleicht weiß Ralph Boes gar nicht, dass der Film im Netz kursiert. Schulz und sein Kumpan trafen Boes zufällig und sprachen ihn an. Die beiden angetrunkenen Herren (“TTA war so sternhagelvoll 4 Bier und 1Ouzo…”) waren ihm offensichtlich unbekannt.  Nach einer kurzen Vorstellung “Wir sind  TheTrueAssociation, dürfen wir sie filmen?” stimmte er umgehend zu. Scheinbar hält er sein Gesicht mit Begeisterung vor jede Kamera, die ihm dargeboten wird. Öffentlichkeitsarbeit für sein Projekt.

Die beiden “Filmproduzenten” erklären ihm sofort, dass sie ihre Videos auf Youtube einstellen und wegen der Inhalte Ärger mit dem Verfassungsschutz haben. Boes zeigt sich empört ob der Behördenwillkür. Anfänglich versucht Ralph Boes von seiner Hartz4-Arbeit zu berichten. Daran sind seine Gesprächspartner jedoch nicht interessiert. Sie bringen das Gespräch ganz schnell auf den Holo-Nikolaus. Ralph Boes kann dem nicht folgen, beteiligt sich aber belustigt am Smalltalk vor laufender Kamera. Die eigeblendeten Kommentare gehören zum Originalvideo, Schulz und sein Kameramann machen sich über Boes mangelndes “Fachwissen” lustig.

Nach S E C H S Minuten “schnallt” Ralph Boes die Geschichte vom Holo-Nicolaus. Kurz friert ihm das Gesicht ein, er tritt beiseite. Jeder normal denkende Mensch hätte allerspätestens an dieser Stelle gesagt: “Schluss jetzt! Kamera aus! Lasst mich in Ruhe!”

Doch was macht Ralph Boes nach einer kurzen Schrecksekunde? Er tritt wieder ins Bild und kaspert weiter. Der Mann ist ein hoffnungsloser Fall, in jeder Hinsicht.

Update #1
Am 15.12.2013 wurde von KenFM ein einstündiges Videointerview mit Ralph Boes online gestellt. Wieder einmal begibt sich Boes ahnungslos(?) vor die Kamera eines Menschen, dessen berufliche Karriere wegen antisemitischer Äußerungen ein Ende nahm, der im Internet gewerblich Verschwörungstheorien und Unwahrheiten verbreitet, der mit Figuren wie dem Querfrontler Jürgen Elsässer und dem Verschwörungsideologen Christoph Hörstel vernetzt ist. Wenn Ralph Boes tatsächlich Verbesserungen für Hartz4-Betroffene erreichen will, wird er das mit seiner Vorgehensweise sicher nicht erreichen, im Gegenteil. Er arbeitet weiter daran Betroffene als Wirrköpfe und dem extremen Spektrum zugewandt zu stigmatisieren. Tolle Leistung Herr Boes!




Peter Fitzek und die “Systemmedien” *UPDATE*

Peter Fitzek und die "Systemmedien"

Am 26.10.13 war im “Königreich Deutschland” der “Besuch im Königreich Deutschland” möglich. Besichtigen konnte man die “Königliche Reichsbank”, die Veranstaltungshalle, das “Reichs-Technologie-Zentrum (RTZ) sowie das ehemalige Krankenhausgelände, welches großspurig als “Staatsgelände” bezeichnet wird.

Hier können Sie die ersten steuerfrei tätigen Staatsbetriebe des Königreiches Deutschland besichtigen. In der Steinmetzerei werden Ihnen die hochwertigen Marmorplatten gezeigt, die Wir für Sie bearbeiten und nach Ihren speziellen Wünsche ausliefern und einbauen (Schauraum). Die Metalldreh- und fräserei bearbeitet die Spezialanforderungen Ihrer Aufträge mit Präzisionsmaschinen. Auch die Schreinerei steht kurz vor der Fertigstellung und wartet auf einen fähigen Schreiner- oder Tischlermeister.Die öffentliche Ankündigung von Steuerhinterziehung?

RTL-Explosiv-Reporter Maximilian P.

RTL-Explosiv-Reporter Maximilian P.

Für den Besuch des Staatsgeländes, musste man dann das eigene Portemonaie öffnen, denn die Einreise in das Königreich ist nur unter Vorlage und Abgabe von 21€ möglich.

Der Euro, eine Währung, die im Gegensatz zu Engel oder Neudeutsche Mark, weltweit Akzeptanz findet. Die Tatsache, dass man auch in Engeln oder NDM hätte bezahlen können, wirkt lächerlich, denn man müsste sie vorher 1:1 umgetauscht haben. Auch ein Weg die eigene wenig vertrauenserweckende Währung besonders wertvoll darzustellen. Oben drauf gab es dann auch noch einen Stempel in den Reisepass, der vorgelegt werden musste.

Wie es der Zufall so will, fand sich auch ein Kamerateam von RTL explosiv mit Reporter Maximilian P. ein. Doch glücklicherweise wird Peter der Bezopfte immer von seinen systemtreuen Kameraleuten begleitet, wodurch die schmierigen Machenschaften der bösen Systempresse aufgedeckt werden. (Anmerkung von Sonnenstaatland: Wir sind uns über die teilweise zweifelhaften Methoden von div. privaten Fernsehsendern bewusst. Dieser Blogbeitrag soll dies aber nicht zum Thema haben.)

Das Video beginnt mit einem Zitat von John Swinton:

(…) Das Geschäft der Journalisten ist, die Wahrheit zu zerstören, schlankweg zu lügen, die Wahrheit zu pervertieren, sie zu morden, zu Füßen des Mammons zu legen und sein Land und die menschliche Rasse zu verkaufen zum Zweck des täglichen Broterwerbs. Sie wissen das, und ich weiß das, also was soll das verrückte Lobreden auf eine freie Presse? Wir sind Werkzeuge und Vasallen von reichen Männern hinter der Szene. Wir sind Marionetten. Sie ziehen die Strippen, und wir tanzen an den Strippen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unsere Leben stehen allesamt im Eigentum anderer Männer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.John Swinton

Interessanterweise gibt man dort als Quelle Wikipedia an. Spannend deshalb, da in diesen Kreisen die Online-Enzyklopädie gerne auch “Lügipedia” genannt wird. Wie so oft, bedient man sich hier also auch immer an den Quellen, die der eigenen Argumentation gerade nützlich sind. Was dieses Zitat überhaupt untermauern soll ist fraglich. Erstens ist es gekürzt und zweitens, war Swinton bis zu seinem Lebensende Journalist und beeinflusste maßgeblich die Presselandschaft Amerikas im 19. Jahrhundert, in dem er für die Arbeiterbewgung eintrat und sehr aggressiv gegen die von ihm angeprangerten Missstände vorging.

Der Aufhänger für das Video von RTL explosiv scheint das “Steuer-Eldorado Königreich Deutschland für Steuersünder” zu sein. Der Reporter fragt, ob Peter Fitzek ein Steuer-Eldorado für Steuer-Sünder gründen wolle. Daraufhin antwortet seine Fitzeligkeit, not amused:

Es geht mir doch gar nicht um Steuersünder. Sie versuchen mich hier immer auf ein Gleis zu schieben, was in die Illegalität geht. Erstens ist das nicht der Fall, hier wird ein neuer Staat geschaffen, im Prinzip, der Interesse an den Bürgern hat, Interesse an der Freiheit der Menschen hat und nicht an ihrer Knechtung und das ist der Unterschied zur Bundesrepublik Deutschland (…) Wir nehmen keine Steuern in gewisser Weise, denn sie müssen …Peter Fitzek

Der Reporter fällt ihm ins Wort und entgegnet, dass er [Peter Fitzek] 21€ für die Einreise nehme. Fitzek antwortet:

Das ist ja eine ganz andere Geschichte, im Prinzip, denn wenn sie irgendwo in einen anderen Staat einreisen müssen sie auch, das hat mit Steuern gar nichts zu tun. (…) Was ist denn Steuer? Mit Steuern steuert man Verhaltensweisen von Menschen (…) Peter Fitzek

Weiter geht es mit dem beliebten polemischen Thema Mineralölsteuer. Fitzek möchte vom Reporter wissen, ob er es gerecht findet, dass man auf Mineralölsteuer noch die Mehrwertsteuer erhebt. Der Reporter antwortet darauf lächelnd: “Das finde ich genau so gerechtfertig, wie sie es gerechtfertig finden, dass man 21€ zahlt wenn man ihr Land anschauen möchte”. Daraufhin kommt Fitzeks Totschlagargument: “Na gut, dann bleiben ‘se doch im alten System”.

Fitzek + Reporter

Durch die ganzen Schnitte ist unklar, was der Reporter noch an Fragen gestellt und wie Fitzek diese beantwortet hat. Die meiste Zeit sind inhaltlich zueinander passende Monologe von Fitzek hintereinaner montiert worden.

Weiter sieht man, wie Fitzek und seine “Staatssicherheit” dem großen Schwindel des Kamerateams auf die Schliche kommt. Auch hier ist unklar, was beanstandet wird, denn die Angaben, die der Reporter gemacht hat, decken sich mit seinen Personalien. Als dieser von Fitzek vom Gelände geworfen wird, will er ihm noch die Hand geben, die Fitzek aber großzügig ignoriert. Fitzek springt sofort wieder auf das Thema “Ehrlichkeit” und versucht sein Gegenüber darüber zu diskreditieren.
In den folgenden 15 Minuten passiert nur noch das übliche: Fitzek schwadroniert ausufernd über sein Königreich und versucht Kritik und kritische Fragen schon im Keim zu ersticken. Auch bedient er sich gerne an Neologismen, sprich: er definiert Wörter aus dem allgemeinen Sprachgebrauch einfach neu. Ein bekannte Taktik, durch die man sich niemals mit dem Kern einer Thematik beschäftigen kann, weil zuviele Nebendiskussionen eröffnet werden, die in der Anzahl einfach nicht zu meistern sind.

Gegen Ende bestätigt das Video dann doch noch einmal die Anfangsvermutung des Reporters, dass das Königreich ein “Steuerparadies” werden soll bzw. schon ist. Imperator Fiduziar deutet aber auch dies wieder um: Das Königreich möchte nur das beste für seine Bürger.

[metaslider id=498]

Am Ende liest dann ein Sprecher noch einen Auszug aus der Verfassung vor:

Die Aufgabe der Presse ist die Darstellung des Zeitgeschehens. Sie hat die Bürger umfassend zu informieren. Die Presse ist verpflichtet, wahrheitsgetreu und neutral zu berichten. Die Verbreitung von Halbwahrheiten und Lügen ist verboten. Innerhalb dieses Rahmens ist die Presse frei und es findet keine Zensur statt. Bei erwiesener falscher oder halbwahrer Darstellung ist die Presse verpflichtet, zeitnah ihre Darstellungen im selben Umfang und Format zu widerrufen und eine Gegendarstellung zu veröffentlichen. Die Gegendarstellung kann der Presse vorgegeben werden, wenn sie eine Gegendarstellung nicht zur Zufriedenheit des Betroffenen oder des Staates bewirkt. Auch der Betroffene und der Staat sind der Wahrheit verpflichtet. Bei wiederholter falscher oder manipulativer Darstellung, egal ob in vorsätzlicher oder auch nur fahrlässiger Handlungsweise, kann das Presseerzeugnis eingezogen und das Eigentum am gesamten Presseerzeugnis vergemeinschaftet werden. Näheres regelt ein Gesetz.Verfassung Königreich Deutschland

Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Kritik am eigenen System ist halt nicht gerne gesehen. Es könnte ja das eigene Geschäftsmodell auffliegen lassen. Sich hinter schwammig formulierten “Gesetzestexten” zu verstecken, bezeugt vieles, aber keine staatsmännischen Fähigkeiten.

Im offiziellen Anti-Reichsdeppen-Forum toben seit Wochen Diskussionen über das Königreich. Besonders lebhaft wird es, wenn “Manuel”, ein linientreuer Fitzekjünger, auf den Plan tritt. Ein Blick in die Diskussionen ist wirklich lohnenswert:

Update vom 11.11.13
Auch die Reichsdeppenrundschau hat sich mit diesem Thema ausseinander gesetzt und einen Artikel mit dem passenden Titel Unbedarfter RTL-Reporter lässt sich von Peter Fitzek einschüchtern veröffentlicht.

Wilki hat in dem Artikel der Reichsdeppenrundschau noch auf folgende Seite des “Königreichs” hingewiesen: Akkreditierung von Medienvertretern.

Akkreditierung von Journalisten im KRD

Akkreditierung von Journalisten im KRD

Die Reichsdeppenrundschau kommentiert treffend:

Auf weia, ist ja fast schlimmer als in der DDR!reichsdeppenrundschau

Die Meinungsfreiheit einschränken und notfalls die Zeitung zu verstaatlichen, sollte jedem zeigen, wessen Geistes Kind Fitzek ist.




360°-Blick

360°-BlickWas ist in den letzten Wochen alles passiert? Ein klitze-kleiner Rückblick:

NeuDeutschland/Peter Fitzek

So wie es scheint, lässt sich die BaFin nicht auf der Nase herumtanzen. Man kann nur hoffen, dass jetzt solangsam Bewegung in die Sache kommt. Die Behörden in Wittenberg sind knapp 4 Jahre untätig geblieben und wirken hilflos und überfordert.

Staatenlos.info/Rüdiger Klasen

Besonders perfide ist die Nutzung von Symbolen des Widerstands gegen das dritte Reich (weiße Rose). Uns würde vor allem interessieren, wie es in einem so faschistischen und menschenverachtenden Staat (wie es die Bundesrepublik Deutschland laut Klasen und den anderen Spinnern ja angeblich sein soll) möglich ist, tagelang vor dem Reichstag zu stehen und “Nazis raus” zu brüllen. Auch begleitete die Polizei die Teilnehmer einer nicht genehmigten Demo in befriedetem Gebiet ohne dabei handgreiflich zu werden oder Verhaftungen vorzunehmen. Bei diesen Delinquenten ist es aber üblich alles umzudeuten und im stillen große Töne zu spucken. Spannend wäre zu sehen, wie es ihnen in den Ländern gehen würde, die sie selbst als so freiheitlich und menschenfreundlich anbeten.

Mario Heinz Kiesel

DNV/Ferdinand Karnath

  • Keiner konnte (da keine Zulassung zur Wahl) und keiner wollte (interessiert nämlich niemanden) die DNV bei der Bundestagswahl 2013 wählen. Eine Niederlage einzugestehen ist immer schwer und deshalb ist es viel einfacher, die Schuld beim Bundeswahlleiter zu suchen.

Die Annahme in Wahrheit über 18% der Stimmen bekommen zu haben, kann man schlicht nur noch als Fantasie deuten. 0,001813% der Stimmen erscheint uns da schon viel überzeugender.


Schaut auch mal im Anti-Reichsdeppen-Forum vorbei und diskutiert mit. Wir freuen uns!




360°-Blick

360°-Blick

In den letzten Tagen ist viel in der Reichsbürger-Szene passiert und auch unsere Mitstreiter und Verbündeten waren aktiv.

Wieder einmal ist eine apokalyptische Prophezeihung nicht eingetreten: Am Freitag (13.9.13) hatte Rüdiger Klasen ja angekündigt die Bundesregierung abzusetzen und auch einige fragwürdige, wenn nicht sogar strafrechtlich relevate Aufrufe, waren mit dabei. Er hat die “Massen” (ca. 80 Leute) aus Moskau aufgestachelt. So sehen wahre Idealisten aus. Nach eigener Angabe hat er natürlichen den wichtigsten Hauptteil zu stemmen. Da wundert es nicht, dass auch die Volksbetrüger über den Märchenonkel Klasen schreiben und Kritik an ihm üben.

DPHW-General in Paradeuniform

DPHW-General in Paradeuniform

Selbst Mario Heinz Romanowski (berlinerjustiz) und der Broiler (Adler Aufstieg) warnten vor der Teilnahme an der Demonstration am 13.9. Es ist interessant zu sehen wie sich die Gruppierungen, die alle gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung in der Bundesrepublik Deutschland arbeiten, gegenseitig bekämpfen. Jeder wittert bei den Anderen Verschwörungen und Komplotte. Aufwachen tun sie alle nicht. Sie leben in einer paranoiden Scheinwelt in der ihr eigenes Handeln das wichtigste ist und ihnen Bestätigung gibt.

Staatenlos.info demonstriert - Unzählbare Massen

Staatenlos.info demonstriert – Unzählbare Massen

Besonders brisant in diesem Zusammenhang ist, dass Claus Petersen (sauberer Himmel) erst eine Demo angemeldet und sie einen Tag davor wieder abgemeldet hat, ohne die Demonstranten davon in Kenntnis zu setzen. Ein perfides Spiel um Gutgläubige ins offene Messer rennen zu lassen.

Auch scheint Peter Fitzek weiterhin Narrenfreitheit zu genießen und so konnte er seine Bank ohne Behelligung durch die Polizei eröffnen. Auf den Fotos sieht es auch so aus, als würden einige “Kunden” (Anhänger von Fitzek) dort ein Konto eröffnen. Vermutlich dient dies eher Propagandazwecken, als das hier tatsächlich Laufkundschaft den Weg in seine Spielzeug-Bank gefunden hat um ein Konto zu eröffnen, vor der sogar die BaFin und das Fonds Online Magazin warnen. Dort eingezahltes Geld wird man vermutlich nicht so einfach wiedersehen.

NeuDeutschland

Staatenlos.info

DPHW

Exilregierung deutsches Reich


Abschließend möchten wir euch noch über zwei Neuerungen auf Sonnenstaatland.com informieren:

  1. Das Buch “Vorwärts in die Vergangenheit – Durchblick durch einige „reichsideologische“ Nebelwände von Gerhard Schumacher, liegt jetzt bei uns auch als “Online-Buch” vor. Dort könnt ihr Verweise auf einzelne Seiten setzen, um sie in Diskussionen verlinken zu können. Zusätzlich wird das Buch so auch auf Geräten lesbar, welche keinen PDF-Reader installiert haben.
  2. Wir haben ein kleines Kompendium geschrieben. Es ist noch weit entfernt davon vollständig zu sein aber wir arbeiten daran, Hinweise, Texte oder Vorschläge nehmen wir gerne per E-Mail, in den Kommentaren, bei Facebook oder im Forum an!