Wirklich nur ein Depp?

Ralph Boes kämpft für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Nach eigenen Angaben ist er „Philosoph, Autor, Dozent für Geistesschulung, Referent und Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. in Berlin, Mitbegründer der „Bundesagentur für Einkommen“, „Kunde“ beim Jobcenter Berlin Mitte und Vollzeit ehrenamtlich tätig.“ Wie schon 2009 trat er auch 2013 als Direktkandidat bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Berlin-Mitte an. Er verbuchte bei 204.085 Wahlberechtigten 1053 der abgegebenen Stimmen auf seinem Konto. Mit einem Stimmenanteil von 0,8% lag er in seinem Wahlkreis immerhin noch vor der DKP. Nicht viel für jemanden der im sozialen Brennpunkt Berlin für die Rechte der Armen kämpft und immer wieder auch in den Mainstreammedien präsent ist. Hier in der TAZ , auf der Homepage von ntv oder hier in der BILD-Zeitung . Ralph Boes, ein etwas schräger Robin Hood für entrechtete und enteignete Hartz4-Empfänger? Warum taucht er hier, in einem Blog über die sogenannten Reichsbürger auf? Einen ersten Hinweis, dass etwas mit ihm nicht stimmen könnte, gibt er selbst auf einer seiner vielen Internetseiten. Er entrüstet sich, dass er mit rechtsextremen Ansichten in Verbindung gebracht wird.

Zum Nazivorwurf: Es gehört zu den erschütterndsten Erlebnissen meines Lebens, als ich etwa mit 11 Jahren mit den Gräueltaten des Nazireiches bekannt wurde und meinen naiven Glauben an das Gute im Menschen begraben musste. Die geistige und soziale Niedertracht des 3. Reiches ist nicht auszuloten und das Erschüttern darüber hält bis heute an. Wer mich für einen Nazi hält, der soll die Brille putzen.

Dazu sollte man wissen, dass er 1957 geboren wurde und demzufolge das Jahr seiner Erkenntnis 1968 war. Für einen echten 68’er dann doch noch etwas jung. Aber jeder ist so alt wie er sich fühlt :mrgreen: . Dann kommt er zum Grund für seine Entrüstung.

Seit dem 20.04.2012 wird eine inzwischen irrwitzige Verleumdungskampagne gegen mich inszeniert. Der Autor ist anonym und hat seinen Server in Hongkong.

Gemeint ist der zwischenzeitlich leider eingestellte Blog „Reflexion“ von Martin Wassermann. Der Name mag Pseudonym gewesen sein, die Person ist real. Wassermann hielt an verschiedenen Orten Vorträge, auch in Boes Wirkungsort Berlin. Hier eine Veranstaltungsankündigung. Boes hätte ihn treffen können. Statt dessen verfasste er einen Steckbrief  und veröffentlichte ihn auf seiner Facebookseite.

Zurück zum Rechtfertigungsartikel auf der  Internetseite von Ralph Boes.  In einer langen Tabelle versucht Ralph Boes, der auch schon im „alpenparlament.tv“ von Michael Vogt vorgeführt wurde, die Vorwürfe Wassermanns zu entkräften.

Unter anderem rechtfertigt er dieses Zitat aus einem Youtube-Video.

Während der Autor von Reflexion unterstellt, ich würde Hitler verehren, findet genau das Umgekehrte statt:……. Anders als etwa den Goethe stelle ich  Hitler als ein NEGATIV-Beispiel für Weltbedeutung vor: „Die Weltentwicklung und die Entwicklung der Naturwissenschaft und der Wirtschaft wären nie so verlaufen, wie sie sind, wenn Hitler nicht da gewesen wäre. Hitler hat einen Impuls gegeben in unsere heutige Welt hinein, der ist unglaublich. Amerika war vorher eine Bauernnation –  das war keine hochtechnisierte Supermacht. Die ist DURCH HITLER dazu geworden. Was alles so passiert ist … Und es wird noch weit in die Zukunft gehen, was davon ausgegangen ist!

Wollen wir Ralph Boes glauben? Ja, wenn wir es könnten. Doch Ralph Boes legt nach und zwar hier. Ein junger Mann schreibt auf seinem Blog über Erlebnisse auf  einer Veranstaltung des  “Global Change Now e.V. Es geht um „Antisemitismus und Zinskritik“, Äußerungen wie “ dass die Bundesrepublik maximal eine GMBH ist und dass auch ich Stolz seien könne, Deutscher zu sein“ und „Es geht doch gar nicht um die Juden, es geht um das jüdische Geld„. Handelnde Personen sind ein Nazi-Opi und Andreas Popp. Zur Sprache kommt  Michael Vogt. Der Text ist lang, bitte hier nachlesen: alexander-nabert.de/2012/antisemitismus-und-zinskritik/ ! Was hat denn das schon wieder mit Ralph Boes zu tun? Ein Kommentar! In einem Kommentar springt Ralph Boes seinen Rechten Freunden zu Seite.

Da kommt sie wieder die „Nazikeule“. Man kann doch mit diesen netten Kerlen doch so schöne Faxen machen. Wie hier mit Dennis Ingo Schulz auf einem U-Bahnhof in Berlin.

Vorab eine Erläuterung. Das Video steht bei Youtube und ist in Deutschland gesperrt. Vielleicht weiß Ralph Boes gar nicht, dass der Film im Netz kursiert. Schulz und sein Kumpan trafen Boes zufällig und sprachen ihn an. Die beiden angetrunkenen Herren („TTA war so sternhagelvoll 4 Bier und 1Ouzo…“) waren ihm offensichtlich unbekannt.  Nach einer kurzen Vorstellung „Wir sind  TheTrueAssociation, dürfen wir sie filmen?“ stimmte er umgehend zu. Scheinbar hält er sein Gesicht mit Begeisterung vor jede Kamera, die ihm dargeboten wird. Öffentlichkeitsarbeit für sein Projekt.

Die beiden „Filmproduzenten“ erklären ihm sofort, dass sie ihre Videos auf Youtube einstellen und wegen der Inhalte Ärger mit dem Verfassungsschutz haben. Boes zeigt sich empört ob der Behördenwillkür. Anfänglich versucht Ralph Boes von seiner Hartz4-Arbeit zu berichten. Daran sind seine Gesprächspartner jedoch nicht interessiert. Sie bringen das Gespräch ganz schnell auf den Holo-Nikolaus. Ralph Boes kann dem nicht folgen, beteiligt sich aber belustigt am Smalltalk vor laufender Kamera. Die eigeblendeten Kommentare gehören zum Originalvideo, Schulz und sein Kameramann machen sich über Boes mangelndes „Fachwissen“ lustig.

Nach S E C H S Minuten „schnallt“ Ralph Boes die Geschichte vom Holo-Nicolaus. Kurz friert ihm das Gesicht ein, er tritt beiseite. Jeder normal denkende Mensch hätte allerspätestens an dieser Stelle gesagt: „Schluss jetzt! Kamera aus! Lasst mich in Ruhe!“

Doch was macht Ralph Boes nach einer kurzen Schrecksekunde? Er tritt wieder ins Bild und kaspert weiter. Der Mann ist ein hoffnungsloser Fall, in jeder Hinsicht.

Update #1
Am 15.12.2013 wurde von KenFM ein einstündiges Videointerview mit Ralph Boes online gestellt. Wieder einmal begibt sich Boes ahnungslos(?) vor die Kamera eines Menschen, dessen berufliche Karriere wegen antisemitischer Äußerungen ein Ende nahm, der im Internet gewerblich Verschwörungstheorien und Unwahrheiten verbreitet, der mit Figuren wie dem Querfrontler Jürgen Elsässer und dem Verschwörungsideologen Christoph Hörstel vernetzt ist. Wenn Ralph Boes tatsächlich Verbesserungen für Hartz4-Betroffene erreichen will, wird er das mit seiner Vorgehensweise sicher nicht erreichen, im Gegenteil. Er arbeitet weiter daran Betroffene als Wirrköpfe und dem extremen Spektrum zugewandt zu stigmatisieren. Tolle Leistung Herr Boes!

Das könnte Dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. hiddenhand1776 sagt:

    Seid mal nicht zu hart zu ihm, er scheint einfach sehr gutgläubig und freundlich zu sein. Dass er nichtmal peilt, was Dennis für ein unglaublicher Mongo ist, spricht eigentlich für meine Naivität und seine schlechte Menschenkenntnis.
    Und lustig ist er auch nicht…

  2. Paul Spätfeld sagt:

    Also ich finde die Beweislage gegen Ralph Boes jetzt etwas dünn. Wenn man als nicht kampferprobter, älterer Herr von einer Gruppe besoffener Nazis in ein Gespräch verwickelt wird, macht man eben halt gute Mine zum bösen Spiel, anstatt einen Streit anzuzetteln.

    • Vaeterchen Frost sagt:

      Geehrter Herr Spätfeld, ein Mann der tagein tagaus in Sachen Hartz4 unterwegs ist und offene Briefe an die Bundeskanzlerin schreiben lässt, sollte schon eine gewisse Peilung haben. Es ist ja nicht nur der überaus peinliche Vorfall auf dem Bahnhof, seine Unbedarftheit zieht sich durch wie ein roter Faden. In dem Beitrag ging es mir nicht darum, Probleme die Hartz4-Betroffene haben abzuwerten. Man sollte immer daran denken, fast jeder kann in diese Lage kommen. Es geht darum dass sich hier ein I…t zum Fürsprecher dieser Menschen macht, was im Effekt vollkommen kontraproduktiv ist.

      • Paul Spätfeld sagt:

        Ich kenn‘ das Lebenswerk von Herrn Boes nicht. Mag ja sein, dass er kontraproduktiv und ein „Idiot“ ist. Alles was ich sage ist, dass die Beweislage dafür in dem Post hier etwas dünn ist. Davon mal ab wäre mangelnde Bildung auch noch kein Zeichen dafür, dass er ein schlechterer Mensch ist.

  3. Karotte Eisengiessersohn sagt:

    Bei allem schuldigen Respekt den Machern des Blogs gegenüber, den ich sehr gern lese da er unterhaltsam und informativ ist, dieser Beitrag wird weder Ihnen als Schreibern noch Herrn Boes gerecht.
    Man mag ihn für einen Esoteriker halten, man mag Ihn für einen Sozialromatiker halten und selbst für einen Spinner. Mit dem Thema der ‚Reichsbürger‘ hat er nichts zu tun. Er arbeitet daran das Sanktionen abgeschafft werden. Mit den Ihm zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln. Das ist sein gutes Recht.

  4. Ralph Boes sagt:

    Jeder sieht im Anderen zuerst sich selbst. Dass Anti-Reichs-Deppen (grins) mich als Deppen sehen, ist da fast normal (breitgrins).
    Aber: natürlich ist, was angeschnitten ist, ein wichtiges Thema. Ich ziele auf die individuelle Menschenwürde – alles andere ist mir fremd.
    Interessant ist, dass Wassermann seine verleumderischen Artikel inzwischen selbst gelöscht hat – übrigens auch aus seinem FB-Profil, auf dem er alle seine anderen Artikel sorgsam hütet.
    Dass der Film der Betrunkenen irgendwo hochgeladen ist, sehe ich erst jetzt. (Ich kann ihn leider nicht ansehen). Dass „Holo-Nikolaus“ Holokaust bedeuten sollte – darauf bin ich erst NACH der Aufnahme und nicht während der Aufnahme gekommen, wie das vielleicht behauptet wird …
    Im übrigen reagiere ich auf Betrunkene eher empathisch als abweisend, denn anders ist mit ihnen kaum umzugehen. Als Sohn eines Weinhauses habe ich da meine Erfahrung – und aus 18 Jahren Arbeit im Krankenhaus auch. Jede Abweisung führt zur Aggression – und das hatte ich an dem Abend nicht nötig. Vor allem nehme ich Betrunkene auf SACHLICHER Ebene nicht unbedingt ernst. Auf emotionaler Ebene allerdings schon – denn im schlimmsten Fall hängt meine Gesundheit davon ab. …
    Wer Voll-Betrunkene in doppelter Übermacht sachlich-„ernst“ nehmen und mit ihnen diskutieren will – der kann das ja gerne mal versuchen. Hoffentlich gibt´s einen Notarzt in der Nähe.
    – Aus meinem Verhalten diesen vollbetrunkenen Menschen gegenüber ein politisches Statement abzuleiten, überzieht die Sache gewaltig. Ernst zu nehmende politische Statements gebe ich in meinen Vorträgen, Schriften und Filmen mehr als genug.

    • Vaeterchen Frost sagt:

      Sehr geehrter Herr Boes, was kann einem Artikelersteller schlimmeres passieren, als dass seine Auslassungen nicht beachtet werden. Ich freue mich darüber, dass sie sogar persönlich antworten. Da habe ich etwas erreicht, das bisher niemanden vor mir hier gelungen ist, oder habe ich die Kommentare von Mario Romanowski oder Axel Stoll übersehen?
      Wie man aus verschiedenen Kommentaren entnehmen kann, gibt es etwas Verwirrung darüber, dass der Artikel sich nicht ausschließlich mit den sogenannten Reichsdeppen befasst. Herr Boes ist kein Reichsdepp und m.E. auch kein Rechtsradikaler. Genauso finde ich, dass Herr Wassermann mitunter über das Ziel hinausgeschossen ist, nicht nur bei ihnen Herr Boes. Jedoch, oft hat Wassermann den Finger in die Wunde gelegt! Er hat, zumindest bei mir, die Antennen geschärft für Umtriebe, die sich nah an den Rändern zum Extremismus bewegen. Der SSL-Blog will in Zukunft ein bisschen weiter über den Tellerrand des Reichsdeppentums schauen. Dabei geraten natürlich solche Leute wie sie Herr Boes, die sich mit Personen wie Vogt abgeben, in den Focus. Darauf sollten sie sich einstellen. Wer sich nicht klar von den Leuten distanziert, die nicht wollen, dass unsere Gesellschaft funktioniert, der sollte beim Namen genannt werden! Das müssen sie aushalten, schließlich sind sie in gewisser Weise eine Person des öffentlichen Interesses.

  5. Alfred sagt:

    „Wer sich nicht klar von den Leuten distanziert, die nicht wollen, dass unsere Gesellschaft funktioniert, der sollte beim Namen genannt werden! Das müssen sie aushalten, schließlich sind sie in gewisser Weise eine Person des öffentlichen Interesses.“

    Da eile ich doch, Ihnen einen Namen zu nennen. Jesus Christus!
    Hatte dieser seltsame Vogel aus Nazareth sich nicht mit allem möglichem Gesocks abgegeben?
    NATÜRLICH macht ein Ralph Boes noch lange keinen Christus. Doch heisst das noch lange nicht, dass im Umkehrschluss Ralph Boes ein Schwerverdächtiger ist, selbst wenn in der Geschichte seiner merkwürdigen gesellschaftlichen „Umtriebe“ auch mehr als ein Körnchen Wahrheit enthalten sein sollte. Die Liste seiner Feinde ist lang, und man schmiedet nicht erst seit heute Komplotte gegen den Mann. Das sollte doch jedem klar sein!
    (Ich erinnere bzw mache aufmerksam auf den Fall, als der österreichische Verfassungsschutz auf ihn angesetzt worden war, weil er angeblich mit Nazi-Parolen wild um sich schmiss. Die Klage ist umgehend zurückgenommen bzw. abgewiesen worden, weil man nicht die geringsten Anzeichen dafür hatte beobachten können – und auf seiner Tour verkündete er naturgemäss so MANCHES Wort, quer durch deutsche Bundesländer.)
    Sich nicht mit „Personen abzugeben, die nicht wollen, dass unsere Gesellschaft „funktioniert“ (richtig funktioniert) ist einem krassen Aussenseiter weder richtig möglich, noch eigentlich immer ratsam. Um die wenigen Gesunden braucht er sich nicht zu kümmern.
    Er ist weniger das Problem als unsere Gesellschaft. Wenn die das doch nur einsähe, wären wir ein schönes Stück weiter!

  6. Alfred sagt:

    „…Internet gewerblich Verschwörungstheorien und Unwahrheiten verbreitet, der mit Figuren wie dem QUERFRONTLER Jürgen Elsässer und dem VERSCHWÖRUNDGSIDEOLOGEN Christoph Hörstel vernetzt ist..“

    Lieb Vaeterchen Frost, wenn Sie die Güte hätten mir zu verraten:
    Wie viele Schubladen haben Sie in dem Schränkchen Ihres Oberstübchens zu verwalten???!!!

  7. Alfred sagt:

    Erstens passt WAS nicht. Viel eher: WEN? -So kommt man der „Sache“ doch schon einmal näher – wenn man „ihr“ bzw. ihnen denn, wenigstens so weit, näherkommen WILL.
    Zweitens be-zeichne diese Personen nicht. Ich zeichne sie auch nicht.
    Beides hängt leider augenscheinlich miteinander zusammen.

  1. 23. September 2014

    […] Namentlich zwei von Anthroposophen gern frequentierte Politthemen stehen auch ganz oben auf der Agenda vieler (längst nicht aller) “Reichsbürger”: Direkte Demokratie und Bedingungsloses Grundeinkommen. Beides soll es dann im neuen alten deutschen Reich geben. Nicht zuletzt sogenannte “Regionalwährungen”, die den kalten Euro ersetzen sollen und auch auf einigen biologisch-dynamischen Höfen angenommen werden, passen Reichsbürgern gut ins Konzept, werden von ihnen unterstützt und gelegentlich mitinitiiert – nicht nur der “Engel”. So wenig jedoch wie Anthroposophen in entsprechenden Foren offensiv mit Steiner hausieren gehen, so wenig müssen das “Reichsbürger” mit ihrer Ideologie tun. An dem bekannten und mit dem anthroposophischen Milieu gut vernetzten Grundeinkommensaktivisten Ralph Boes lässt sich die selbst Beteiligten unbewusste (und ebenso oft: verdrängte) Konvergenz der Szenen und Interessen deutlich machen. Boes (der Hitler zu einem einzigartig kreativen Impuls des Bösen verklärt) ist mehrmals und allem Anschein nach naiv in Verbindung mit Rechten geraten, weist aber “Nazikeulen” weit von sich – über die verstörenden und blamablen Auftritte macht sich “Sonnenstaatland” (eine Anti-Reichsbürger-Webseite) lustig. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*