Psychologie eines Reichsdeppen

Psychologie eines ReichsdeppenIch denke, dass das Medium Internet bei dem Phänomen eine ganz wesentliche Rolle spielt. Denn Leicht- und Irrgläubige, Minderbemittelte, gediegene Querulanten und auch richtig Abgedrehte und Psychopathen hat es natürlich immer gegeben. Ausprägung und Gestalt der Störungen sind aber immer von der Umgebung, also der mehr oder weniger wahrgenommenen Umwelt abhängig.
Früher hielt man sich gern für Napoleon oder Cäsar. In Bayern sind heute noch Engel, Teufel und Dämonen ein häufiges Thema in der Psychatrie. Berlin ist moderner und deswegen wird man da eher von Geheimagenten, Überwachungskameras und Aliens verfolgt. Jedes Land und jede Kultur hat seine spezifischen aber immer passenden Sub- und Unkulturen.

Das heutzutage allgegenwärtige Internet aber, das von fast jedem benutzt werden kann, bewirkt eine oft gewaltige, wenngleich von außen nicht leicht wahrzunehmende, Veränderung der Umwelt:

  • die verstreute, meist kontaktarme Klientel entdeckt im Netz ihnen artverwandte Seelen
  • sie finden sehr einfache und überzeugende aber falsche Antworten auf ihre Fragen
  • sie entdecken die Möglichkeiten sich mit viel weniger Scheu mitteilen zu können
  • vorhandene abwegige oder wahnhafte Ideen finden Erklärung und Bestätigung
  • sie finden sich zu Gruppen der gegenseitigen Selbstbestätigung zusammen

Und die Macht des Mediums formt das Bewusstsein nach den Regeln, die das Medium im Zusammenspiel mit der menschlichen Psyche und der gefühlt veränderten Umwelt schafft.

Die Leichtgläubigen haben immer schon viel geglaubt und ihre Ideen gern beliebig miteinander vermengt. Aber erst das Internet hat die Basis für eine Sintflut von wechselseitig verquirlten Theorien und Wahngebilden ermöglicht, die ausufernder sein können als ein Mensch es zu erfassen vermag. Dies scheint nicht nur wie ein irrationales Spiegelbild der im Netz zu findenden Mengen an strukturierter richtiger Information, sondern ist eines. Es gibt schon einige Wikipedias des Wahn- und Irrsinns und sie werden sicher weiter wachsen.
Wodurch die Menge und Verfügbarkeit sowie die Geschwindigkeit der Verbreitung von nahezu jedem Blödsinn konstant wächst und eine erhebliche Steigerung der daraus adaptierten Vorstellungen bei dem dafür empfänglichen Publikum auslöst. Die einzelnen Ideen selbst werden hingegen nivelliert und oft zu einem Brei von kruden Vorstellungen, die nur manchmal im Ansatz von überordneten Meta-Ideen (z.B. NWO) zusammengefasst werden sollen.

Wobei der Reichsunfug meiner Meinung nach ein Paradebeispiel für diese These ist. Denn die Annahmen sind so abwegig und Wirkungen oder Folgen so gering oder hanebüchen, dass man es bei erstem Kontakt mit den Ideen für ausgeschlossen hält, dass mehr als eine Hand voll echter Spinner an so etwas zu glauben vermag. In den ersten Jahrzehnten der Herrschaft von Reichskanzler Ebel war es genau so. Der versponnene Rentner war zu nicht mehr Wirkung in der Lage als ein paar Unterstützer zu finden mit denen im Hinterzimmer Staat gespielt wurde.
Erst als diese Ideen aus seinem Hinterzimmer in das Internet schwappten und dort aus ganz unterschiedlichen Motiven (u.a. finanziell und rechtsextrem aber teilweise auch nur aus Neugier und Faszination) aufgegriffen, erweitert und propagiert wurden entwickelte sich die heutzutage erstaunlich große wenngleich sehr zersplitterte Reichsbürgerszene.
Die zwangsläufige Vermengung dieser Ideen mit vielen anderen Richtungen des Irrglaubens hat der früher völlig unbedeutenden Reichsidee einen erstaunlich fruchtbaren Nährboden für die Verbreitung dieser Hirngespinste geliefert. Wer sich heutzutage im Netz mit Esoterik, Arzt- und Impfkritik oder Umweltsorgen beschäftigt landet schnell auf arg extremen Seiten, die immer öfter auch Reichsphantasien in den schwafelnden Sturmgeschützen ihrer Verschwörungstheorien haben.
Wobei die Reichsidee sich qualitativ von den eher abstrusen Vorlagen des Herren Ebel zu umfassenden Konstrukten gemausert hat, die durch professionelle Vortäuschung von Wissenschaftlichkeit und Stringenz bei dem oft wenig gebildeten Publikum eine hohe Überzeugungskraft besitzt. Auch hierfür war das Medium Internet weit mehr als nur der Geburtshelfer. Es ist das Werkzeug ohne das es den Unsinn in diesen Ausmaß gar nicht geben würde.

Man kann sogar praktische Bezüge zwischen dem Medium und den Reichsideen entdecken. Beide sind in hohem Maß affin zu Dokumenten. Kein Reichstext ohne Verweise auf Verfassungen, Urteile und Urkunden, die sich fast alle im Internet finden, abkupfern und ggf. etwas anpassen lassen. Kein Reichsbeweis ohne eigene Dokumente, die man heutzutage problemlos in das Netz einstellen kann. Und weil das Reichstun meist mit dem Verfassen von Schriften an Behörden etc. zu tun hat ist es naheliegend das dabei sofort greifbare Internet sowohl als Fundgrube und auch als Müllplatz zu verwenden. Und im optimalen Fall kann man die Schreiben ohnehin gleich noch als Mail verschicken kann.
Letztlich ähnelt das Internet in seiner ungreifbaren und doch machtvollen Unpersönlichkeit sogar ziemlich den finster unpersönlichen Mächten und Behörden gegen die es zu obsiegen gilt. Da mag der gute große Bruder einem gegen die bösen Gesellen beistehen.

Das Medium und die Reichsphantasien passen so erstaunlich gut zusammen, dass der erschreckende Erfolg dieser kruden Ideen einen nicht so sehr verwundern sollte.

Small Blue

– geschrieben vom Benutzer BlueOcean im offiziellen Anti-Reichsdeppen-Forum

sonnenstaatland

sonnenstaatland

Deine sympathische Anti-Kommissarische Reichsregierung seit 1871 aus dem Herzen Berlins.

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. aargks sagt:

    Das Internet mag eine Rolle spielen, dass sich dieser Reichskram verbreitet. Auf jeden Fall spielt es eine Rolle, dass dieser Quark einer breiteren Masse potenziell zugänglich ist. In Prä-Internet-Zeiten haben Reichis & Co. ihre wirren Thesen wahrscheinlich am Stammtisch unter die Bierbrüder gebracht. Dafür hatte der (noch mit ein, zwei Hirnzellen ausgestattete) Gegenüber aber keine Chance, sich unkompliziert Informationen über solche Thesen zu holen. Deshalb: Ich sehe das gar nicht so pessimistisch, BlueOcean. Vielmehr sehe ich durch die umfassende Gegenszene (hier, Niederrheiner, Reichsdeppenrundschau usw.) gute Angebote, sich umfassend zu informieren, sodass auch derjenige, der sich nie mit den Reichswürsten befasst hat ganz schnell merkt, was für einen Stuss die verzapfen.

    • menschheitsgenie sagt:

      Das stimmt schon, sucht aber jemand nach „BRD GmbH“ findet er in aller Regel sofort die Seiten der Staatsleugner und Reichsdeppen. Das macht es für einen Menschen, der eh dazu neigt diese Verschwörungstheorien zu glauben, sehr schwierig neutrale Informationen zu erhalten.
      Alleine die Masse könnte solch einen Menschen glauben lassen, dass diese Lügen (BRD GmbH, deutsch, etc.) stimmen.

      • aargks sagt:

        au weia, du hast Recht, habe grad „BRD GmbH“ gesucht… Ich hatte das „Glück“, in die Reichsszene durch einen der einschlägigen Protagonisten zu finden. Als ich den gegoogelt hatte, standen KKR-FAQ und Psiram ganz weit oben und haben meine Skepsis dessen Aussagen gegenüber gleich mal mit Fakten untermauern können.

  2. NDR sagt:

    Guter Artikel!
    Das ganze interessiert mich auch, hängt ja mit der Frage zusammen: Warum glauben Menschen an alberne Verschwörungstheorien? Und warum sehen sich ausgerechnet diese Leute sich als Freigeister, Querdenker und Erwachte?

    Mal ne Geschichte von mir: Ich hab als Jugendlicher von Däniken und ähnliches hanebüchene Zeugs gelesen. Und ich hielt es für plausibel. Dann habe ich ein anderes Buch gelesen, und ich fand die gegenteilige Meinung richtig. Es fehlte halt ein kritisches Denken gegenüber dem Buchautor.

    In dieser geistigen Phase sind die Reichis stecken geblieben. Gleichzeitig haben sie wohl auf die eine oder andere Art negative Emotionen gegenüber dem Staat oder der Gesellschaft. Daraus speist sich der Wunsch, die BRD als illegal und die anderen als Schlafschafe zu sehen.

    Denen mit einem Groll auf die BRD können wir nicht helfen. Wenn sie unbedingt an Unsinn glauben wollen, dann sollen sie es halt machen. Aber alle anderen klären wir mit unseren Seiten auf. Und ich finde, wir machen das sehr gut!

    • menschheitsgenie sagt:

      Ich bin sehr gespannt auf das Buch von Bartoscheck über den guten Stoll. Mal schauen was er herausgefunden hat. Vielleicht kommen wir der Antwort dann ein Stückchen näher.

  3. FreiSchwimmer sagt:

    Ich lese hier zwar viele Behauptungen, aber keinerlei faktische Belege oder gar Tatsachen, die sich juristisch fundiert mit dem Thema auseinandersetzen.
    Zum einen bleibt ein unumstößliches Urteil eines BVerfG bestehen, nach dem das DR i.d.G.v. 31.12.1937 (völkerrechtliche Bestimmung: Deutschland bedeutet das DR 1937) besteht.
    Anzuführen wäre ggf. noch die Aussage eines BRD-Ministers 1989 (T. Waigl), nach der es KEINEN VÖLKERRECHTS-WIRKSAMEN Akt gibt, der die Abtretung der östlichen Reichsgebiete legitimiert.
    Dazu bedurfte es dann erst dem Verrat durch Kohl-Genscher mit der Lüge über Gorbatschow, die dieser nachträglich öffentlich machte.
    Auch über ganz bestimmte Termini in der Juristerei lässt sich kaum diskutieren, denn jur. Begriffe sind in ihrer Bedeutung EINDEUTIG. So ist eine Geschäftsführung eben nur die Führung eines Geschäfts, also eines Unternehmens – siehe GG Art 133.
    Was aber hier besonders auffällt, ist die Unkenntnis über den Begriff REICH als solchen.
    Das mag aber mit der allgemeinen Verdummung zu tun haben, innerhalb der es „normal“ ist, jede AUSLEGUNG fester Tatsachen zuzulassen, so daß sie der eigenen Meinung entspricht.
    So kann man also hier nur wünschen, daß Ihr, die Ihr Euch für solche Gutmenschen haltet, nicht dann doch eines Tages von dem System, welches Ihr heute noch verteidigt, aufgefressen werdet.
    Denn WAS verteidigt Ihr eigentlich?
    Die Bequemlichkeit Eures momentanen Daseins?
    Oder einfach mal so, weil der tolerante Linke ja alles zulässt – solange es nur seinem Weltbild entspricht?
    Nuja, nicht jeder wird bis zum Tage seines Ab-Lebens auch aufgewacht sein.
    Bis dahin also weiterhin angenehmen Schlaf und viel Spaß dabei, als teil des divide et impera genau so zu funktionieren, wie es von gewisser Seite gewollt ist.

  4. Volkr sagt:

    Der Schumacher Lesetipp ist von der intellektuellen Tiefe wie vom Grad des Entertainments das Beste, was mir bisher in Sachen Reichsideologen untergekommen ist. Bei der Lektüre hab ich durchweg genickt, zumeist geschmunzelt und ob der guten Pointen einige Male laut gelacht. Daher ganz dicken Dank dafür. Der Sonnenstaat-Auftritt gefällt mir übrigens insgesamt sehr gut. Desinformation und Hass mit Information und Humor zu bekämpfen, klingt nach nem soliden Konzept. Weiterhin viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*