…. auch das noch!

‚Königreich Deutschland‘ erneut vom SonnenstaatlandSSL gerollt.

Einem Aktionskommando des SonnenstaatlandesSSL ist es dem Vernehmen nach in den frühen Morgenstunden des 31.07.2015 gelungen, sich der Staatsflagge des sog. ‚Königreich Deutschland‘ zu bemächtigen.

 

Lutherstadl Wittenberg
eigener Bericht

 

Appollensdorf, Heuweg16

 

Hier wehte sie noch stolz auf den Zinnen des ‚Königreiches‘, die Flagge ‚GRS‘ (grau-rot-senf) mit der stilisierten FDJ-Sonne darauf – eine Reminiszenz an die verpfuschte Jugend des ‚Obersten Souveräns‘ (OS). Bald aber sollte sie ihre überragende Stellung aufgeben.

 

Der kleinen, aber gut trainierten Einheit ‚drxdsdrxds‘ unter dem Kommando von Major Melzer war es in den Morgenstunden gelungen, das ‚Königreich‘ zu besetzen und sich des Hoheitszeichens zu bemächtigen. Die Aktion unter dem Codewort ‚das Chaos‘ war vom Kampfkommandanten Charles A. Osborne geplant und vom Berater des Präsidenten John J. Hollert evaluiert worden; sie lief deshalb reibungslos ab. Bereits 30 min. nach Sturmbeginn war der Angriff abgeschlossen und der geordnete Rückzug eingeleitet. Feindberührung konnte nicht verzeichnet werden. Die Einheit kehrte wohlbehalten in ihre Unterkünfte zurück.

O-Ton Melzer: „Es war ein Kinderspiel, unser Angriff traf den Gegner unvorbereitet, nachdem wir schon seit Wochen dafür gesorgt hatten, dass das ‚Königreich‘ ohne Strom war; die elektronische Sicherung des Geländes war somit außer Betrieb, die Staatsflotte konnte nicht auslaufen“.

Nicht dabei waren diesmal: Drxdsdrxds, Müllmann, Christina Bauersbach(er), Peter Fitzek, der Plöngler, der Wittenberger,  der unkundige User Manuel, der Sklave Gohr und das Hauptzollamt Halle.

Nicht verantwortlich zeichnet die BaFin, der BND, die CIA sowie die NWO und RA Oppermann.

Nach den nächsten Zielen befragt, antwortete Commander Osborne: „Das nächste Mal schnappen wir uns ihre Toastbrot-Vorräte. Über Deutschland lacht heute die Sonne, über Fitzek die ganze Welt“.

Flagge auf dem Penthouse Lennéstr.

Die Flagge wurde unter Sonderbewachung in die Lennéstr. verbracht und dort erst einmal richtig herum gehisst, bevor sie ihren Platz in der Tresorkammer bei den Staatsschätzen (Reichsbank, Reichskorb, etc.)  finden wird.

 

Erste Reaktion aus dem KRD:

coyote

 

Der OS weilte auf der Staatsflotte und war für eine Stellungnahme nicht erreichbar; wahrscheinlich hätte er aber gesagt: „Öhm, ich mach‘ ja nur Vorschläge, im Prinzip. Der Leidensdruck ist offenbar noch nicht groß genug. Wenn das deutsche Volk noch nicht dafür bereit ist, kann ich im Prinzip was anderes machen.“

 

Das SonnenstaatlandSSL wünscht sich im Prinzip nichts sehnlicher.

 

sonnenstaatland

sonnenstaatland

Deine sympathische Anti-Kommissarische Reichsregierung seit 1871 aus dem Herzen Berlins.

Das könnte Dich auch interessieren...

20 Antworten

  1. KugelSchreiber sagt:

    Sehr gut, SSL! Da wurde dem Beräumten und seinen Pudeln gezeigt, wie „noch krasser“ geht.

  2. NDR sagt:

    Geile Aktion!
    ..und wieder so wunderbar plakativ!

  3. Orakel sagt:

    Ick froi mir, Leute ! Ick find ditt ne janz dufte Pfandfinderei. Jetz muss der Feinstoffelige ersma nachlegen, wah !?

  4. Michael sagt:

    Ganz klasse. Gibts davon auch ein Videodokument? Nicht, dass ich die Kommandoaktion anzweifle, aber cool wär’s.

    • Charles A. Osborne sagt:

      Gibt es nicht!
      Die Nachtsichtkamera hat versagt, das Licht des Vollmondes reichte für eine digitale Aufnahme nicht aus.

  5. Lalaburg sagt:

    Vielleicht verstehe ich den Sinn nicht, aber ich halte das für eine wenig durchdachte Aktion.

    1.) Rechtlich grauzoniges Verhalten (Entwendung der Flagge) bleibt rechtlich grauzoniges Verhalten. Nur weil Peter F-Punkt und seine Getreuen gerne verhaltenskreativ mit der Rechtsordnung umgehen, sollte man seitens des SSL nicht auch so verfahren.

    2.) Wo ist der inhaltliche Mehrwert? Demütigung um der Demütigung willen ist schwach. Dabei hätte es eine naheliegende „Begründung“ gegeben…

    3.) Solch eine Aktion ist genau das richtige Mittel, um den wankenden Zusammenhalt der Anhängerschaft des „Königreichs“ wieder zu festigen. Da ich Peter F-Punkt nicht auf Propagandaideen bringen möchte, verzichte ich auf eine Erläuterung.

    Das könnt ihr besser.

  6. Schnickes sagt:

    zu 1.
    Die Fahne fällt unter § 47 Insolvenzordnung (InsO)
    Das SSL als Organ des Verfassungsschutzes hat ein verfassungsfeindliches Symbol beschlagnahmt.

    zu 2.
    Der inhaltliche Mehrwert liegt im verfassungsgemäßen und gesellschaftsrelevanten Auftrag
    des SSL

    zu 3.
    Es gibt keine Anhängerschaft des Königreiches mehr.

    Da muss man aus einem Furz keinen Fackelzug machen, Lalaburg.

  7. Charles A. Osborne sagt:

    Außerordentlich geschätzter Lalaburg!
    Man muß Dir Recht geben – und auch wieder nicht!
    ad 1.
    Das war nicht ‚grauzonig‘, das war Diebstahl, ja! Die Tat wurde nicht begangen, weil auch Peter Strafrechtliches vollführt, sondern weil es uns (Melzer und mir) als teils spaßiges, teils ernsthaftes Zeichen erschien im Sinne des ‚Capture the Flag‘. Auch reizte es, dem ‚Königreich‘ einmal physisch nahe zu treten.
    ad 2.
    ‚Inhaltlicher Mehrwert‘? Gibt es sicher keinen, aber symbolischen Mehrwert. Wir (Melzer und ich) schätzen Deine sprachlich und gedanklich ausgefeilten Beiträge sehr, aber wir hatten bisher nicht den Eindruck, als ob diese allzuviel Eindruck auf die Entourage des Zopfes machten; die Aktionen des SSL beeindrucken Fitzek nachweislich! Sie verunsichern ihn, darum geht es: Vernunft wirst Du bei dem Spinner mit der einleuchtendsten Argumentation nicht mehr erreichen, lasst uns ihn verunsichern! Was ist falsch an der Demütigung eines überheblichen, rücksichtslosen und eingebildeten Koches, der das Vermögen dummer Verführter dazu benutzt seiner eigenen kindischen imperialen Träume zu leben.
    ad 3.
    Haben die hunderttausende von klugen Beiträgen im Forum den Zusammenhalt der Anhängerschaft erschüttert? Wenn ja, dann wird die (rechtlich fragwürdige aber einmalige) Aktion daran nicht viel ändern; wenn nein: tant pis!

    • Lalaburg sagt:

      Ebenso hoch geschätzter Charles A. Osborne,
      vielen Dank für die erläuternden wie erhellenden Worte und die herzliche Begrüßung.

      Ich habe die Flaggenaktion samt den Erläuterungen und Reaktionen inhaltlich ein Weile sacken lassen. Aber auch nach dieser Phase des Nachdenkens stören mich Art wie Ausführung der Flaggenaktion, wobei ich die Frage einer Rückkopplung auf die Anhängerschaft des Herrn Fitzek einmal ausklammere.
      Ich möchte nun nicht zu moralapostelig-besserwisserisch daherkommen, vielleicht sind mir manche Sachverhalte nicht bekannt, vielleicht ist der Flaggenstreich Teil eines großen Ganzen, vielleicht hänge ich auch einer verqueren Weltsicht an. Man nehme es als Deutungen eines interessierten Zaungastes:

      Mir ist wohl bewusst, dass ein Herrn Fitzek rationalen Argumenten nicht zugänglich ist. Grundsätzlich habe ich auch nichts gegen eine Demütigung Herrn Fitzeks einzuwenden. Wenn sie primär aus der Demontage der Gedankenwelt und den Handlungen erfolgt, nicht aus dem Wunsch nach einer Demütigung von Herrn Fitzek als Individuum.
      Mir ist dabei klar, dass eine saubere Trennung von Person, Ansichten und Handlungen schlichtweg nicht möglich ist. Trotzdem kann man sich ihr annähern, das Korb-Video und die begleitenden Artikel stellen dies eindrucksvoll unter Beweis. Die dadurch erfolgte Demütigung ist vollständig, aber ganz überwiegend rein inhaltlicher Natur. Indem der weitgehende Realitätsverlust eines Herrn Fitzek, hervorgerufen durch das Schweben in völlig abwegigen selbstreferenziellen Gedankenkonstrukten, eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde.
      Ausgesprochen lobenswert empfinde ich den Umstand, dass auf die körperliche Annäherung durch Herrn Fitzek in Frankfurt nur passiv reagiert wurde. Damit wurde ein ganz klares, ganz nervenstarkes, ganz souveränes Signal gesetzt: Man lässt sich nicht auf die Methoden von Herrn Fitzek herab. Auch das ist ein Ausdruck von Überlegenheit. Und auch das ist eine Demütigung für den selbsternannten König.

      Die Motivation für den „Flaggenstreich“ kann ich durchaus nachvollziehen. Es stellt sich mir aber die Frage, inwiefern man sich mit einer solchen Aktion den Methoden eines Herrn Fitzek nicht zu sehr annähert. Persönlicher Angang gepaart mit physischem Dominanzverhalten sind Handlungsweisen/ Gedankenwelten, die ich bisher mit dem SSL und den durch seine Mitglieder verteidigten Grundsätzen nicht in Verbindung gebracht habe. Man kann eine Aktion wie den „Flaggenstreich“ als harmlosen Jux ansehen, was er grundsätzlich auch ist. Man sollte sich dabei aber fragen, inwiefern durch eine solche Aktion nicht jene Grundsätze, die man eigentlich verteidigen möchte, missachtet und damit aufgeweicht werden.

      Man hat ja als Guter, wenn man gut bleiben möchte, leider nicht immer die Handlungsalternativen, welche die bösen Buben so selbstverständlich einsetzen. Dafür schmeckt der Sieg am Ende umso süßer.

      • Hirnfred sagt:

        „Man kann eine Aktion wie den „Flaggenstreich“ als harmlosen Jux ansehen, was er grundsätzlich auch ist.“

        Der Rest ist eine intellektuelle Mischkalkulation aus der Summe aller Aktionen. Die ausgeliehene Flagge ist quasi Infotainment in einem Kessel Buntem.

        Die Aktion muss mehr als Anregung zur Fahnenflucht, weniger als ein Demütigungsversuch verstanden werden. Die pädagogische Absicht dahinter sollte Selbstreflexion auslösen in deren Abschluss die individuelle Distanzierung von Stumpfsinn, Siechtum und Untergang vorgesehen war. Wir können die Wirksabsicht leider nicht abschließend evaluieren.

        – Wo keine Fahne mehr ist da muss ich nicht sein –

        Zur Kriminalisierung der Ausführenden gibt es deshalb keinen Anlass. Ihr Antrieb ist ein zutiefst, humanistisch geprägtes Menschenbild. Für ihre Ideale haben sie sich in Gefahr begeben, schließlich hätten sie vom Dach fallen können.

        Vielleicht wären die Aktionisten heute gelähmt und das alles nur für einen guten Zweck.

      • Charles A. Osborne sagt:

        Der Gedanke, dass man sich mit physisch-malignen Aktionen auf das Niveau des verachteten Gegners begibt ist naheliegend, intern oft diskutiert, nicht falsch aber idealistisch und wird der Staatsstruktur des Sonnenstaatlandes nicht gerecht.
        Wie es ein angesehener Bürger des SonnenstaatlandesSSL treffend formuliert:

        Wer meint, karitativ agieren zu müssen, kann das ja machen. Andere spielen halt ein bisschen „capture the flag“ und trollen, was das Zeug hält, wieder andere ziehen die Vollhorste über Blogs auf. Wieder andere rufen mal beim Amtsgericht X an und weisen die Damen und Herren dort auf bestimmte Vorgänge hin. Ein anderer Typ von User beschränkt sich darauf, hier im Forum ironische Kommentare abzugeben oder intern „Dienstleistungen“ abzuliefern, wie etwa Debattenstränge zusammenzufassen o.ä. Zudem haben wir „local heros“, die gelegentlich interessante/wertvolle Hinweise aus den Gruppen „vor Ort“ liefern, oder Prozessberichte. Wieder andere schreiben dicke Kompendien über die Standardvernebelungstaktiken der Reichis.

        Ich finde, dass darin die Stärke des Sonnenstaatlandes liegt. Wir sind vielfältig, arbeiten vielfach unkoordiniert, aber das macht für mich auch den Charme aus. Und genau deshalb sind wir den Vollhorsten überlegen – weil wir pluralistisch sind, kritisch, gedanklich fit, weil wir aus sehr unterschiedlichen Disziplinen und Berufen kommen und weil wir alle mitten im normalen Leben stehen – im Gegensatz zu unserer kompletten Kundschaft.

        Die Aktion war symbolträchtig angelegt und singulär; es wird nicht wieder vorkommen.

        • Lalaburg sagt:

          Werter Hirnfred, werter Charles A. Osborne,
          offensichtlich ist in die Flaggenaktion mehr Herzblut und mehr Hirnschmalz geflossen, als ich anfangs anzuerkennen bereit und in der Lage war. Meine geäußerten Bedenken sind durch die Antworten weitgehend zerstreut worden, ein Großteil der geäußerten Kritik somit hinfällig.
          Die Aktion ist und bleibt zwar nicht nach meinem Geschmack, aber das ist schlichtweg ein Empfängerproblem.

          Vielen Dank für diesen Austausch!

          • Profi sagt:

            Liebe Kinder,
            falls es euch noch nicht aufgefallen ist, aber alle KRDler sind (psychisch) krank in ihren Wahnwelten. Ihr lacht, bestiehlt, und verachtet diese Menschen. Das hat etwas Totalitäres. Das Ganze hat sich sowieso totgeritten, denn der König wird kein Dokument der BRiD GmbH mehr bekommen, die ihm eine Gemeinnützigkeit für seine Luftschlösser bescheinigt. Also schämt euch. Und nochmal. Wer von euch sich in einem staatlichen Arbeitsverhältniss befindet, hat 100% neutral zu bleiben, egal wie schräg ihm das vorkommt. In einem anonymen Blog über Aussenseiter zu hetzen ist so ziemlich das letzte, wenn man direkt von der Allgemeinheit lebt. Wenn man euer „Forum“ so studiert bekommt man den Eindruck, daß womöglich ihr selbst mit eurem Geschwurbel gewaltig eine Macke habt, mehr als Fitzeck und Co. Jeder Kleinigkeit wird Beachtung geschenkt. Sowas ist ein Anzeichen für eine Psychose. Fitzek und sein blabla sind null komma null systemkritisch. Also hört auf, euch über kranke Menschen lustig zu machen.

  8. Kontakt sagt:

    Liebe Kinder,
    falls es euch noch nicht aufgefallen ist, aber alle KRDler sind (psychisch) krank in ihren Wahnwelten. Ihr lacht, bestiehlt, und verachtet diese Menschen. Das hat etwas Totalitäres. Das Ganze hat sich sowieso totgeritten, denn der König wird kein Dokument der BRiD GmbH mehr bekommen, die ihm eine Gemeinnützigkeit für seine Luftschlösser bescheinigt. Also schämt euch. Und nochmal. Wer von euch sich in einem staatlichen Arbeitsverhältniss befindet, hat 100% neutral zu bleiben, egal wie schräg ihm das vorkommt. In einem anonymen Blog über Aussenseiter zu hetzen ist so ziemlich das letzte, wenn man direkt von der Allgemeinheit lebt. Wenn man euer „Forum“ so studiert bekommt man den Eindruck, daß womöglich ihr selbst mit eurem Geschwurbel gewaltig eine Macke habt, mehr als Fitzeck und Co. Jeder Kleinigkeit wird Beachtung geschenkt. Sowas ist ein Anzeichen für eine Psychose. Fitzek und sein blabla sind null komma null systemkritisch. Also hört auf, euch über kranke Menschen lustig zu machen.

    • NDR sagt:

      Wieso schreibst Du denn alles zweimal?
      Sowas ist ein ganz klares Anzeichen für eine Psychose!

    • Kackwarze sagt:

      Lieber Papa,

      eine Psychose ist eine seelische Störung, bei der die Beeinträchtigung der psychischen Funktionen ein solches Ausmaß erreicht hat, dass dadurch Realitätsbezug, Einsicht und Fähigkeiten zu sehr gestört sind, um einigen der üblichen Lebensanforderungen noch zu entsprechen.

      Nun können sich gesunde Menschen anstecken. Man nennt das induzierte wahnhafte Störung, symbiontische Psychose manchmal auch Geistesstörung zu zweit oder gemeinsame psychotische Störung.

      Die gemeinsame psychotische Störung, auch als Folie à deux bezeichnet, ist die psychotische Ansteckung einer geistesgesunden, in der Regel aber seelisch labilen Person durch einen Psychose-Erkrankten. Meist handelt es sich um Personen in einem sozial isolierten oder sonst wie beeinträchtigten Umfeld die schließlich denselben Wahn oder das gleiche Wahnsystem teilen und sich im Laufe der Zeit in dieser Überzeugung unkorrigierbar bestärken. Dabei gibt es charakteristische Unterschiede zwischen dem aktiven, wahn-induzierenden sowie passiven Partner. Die Heilungsaussichten sind begrenzt, besonders ohne fachärztliche Behandlung und vor allem antipsychotisch wirkenden Neuroleptika.

      Es ist weniger totalitär als zwingend notwendig die KRDler zu bestehlen, zu verachten und über sie zu lachen um die Ansteckungsgefahr für andere Menschen zu minimieren. Den KRDlern selbst fehlt die Krankheitseinsicht weshalb versucht wird ihr Verhalten zu spiegeln damit sie ihr Handeln infrage stellen und abstellen. Es wird versucht Empathie für ihre Mitmenschen zu wecken. Bislang leider ohne Erfolg, weshalb die KEDler in soziale Quarantäne müssen bis die schlimmsten Symptome abgeklungen sind.

      Ich bin der Auffassung das man die KRDler nicht aufgeben darf.

      Jeder Mensch ist wichtig.

      Nicht zu danken !

      Eure Kackwarze

      • Finchen sagt:

        Ich finds auch besser wenn man die quält. Das die ne Schraube locker haben sieht man an Fitzeks Frisur. Auf alten Ölgemälden gibts gar keine Könige mit ner Schmierwurst am Kopf. Echt ekelhaft. Außerdem haben die alle keine Krankenversicherung. Wenn die mal Krebs kriegen müssen wir alle dafür bezahlen. ich würde denen sofort den Kopf abhacken. Sie werden das einsehen weil das in Monarchien so gemacht wird.

  9. Jutta sagt:

    Lasst die armen Menschen vom Königreich zufrieden. Über Behinderte macht man keine Witze. Bei euch im Forum sitzen auch nur Kaputte rum die auf den Abdecker warten.

    • Hans Beiersbach sagt:

      In die Suppe kannste die Labersäcke tun, in die Wurst, eindosen, weg damit !
      Fahnenklau ist wenigstens Aktionismus, blinder. Da passiert was. Da brennt die Luft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*