Sonnenstaatland-Blog Satirisch, Kritisch, Unabhängig, Westdeutsch!

Österreich

Österreich

Österreich: Kritik an Strafgesetzänderung

Die Kritik ist mehr als berechtigt. Es gibt -sowohl in Deutschland als auch in Österreich- mehr als genug Gesetze um den Umtrieben von „Staatsverweigerern“, „Reichsbürgern“ oder sonstigen „geistig-sittlichen, nicht auf hoher See verschollenen Menschen“ Einhalt zu gebieten bzw. diese in ihre Schranken zu weisen.

Man kann wirklich über die Aussage: „Die Justiz fühlt sich machtlos…“.

Das zeigt wieder einmal: Gesetze sind nur so gut, wie es die Möglichkeit des Gesetzgebers sie um- und durchzusetzen ist. Kann der Gesetzgeber/Staat seine eigenen Gesetze nicht anwenden oder durchsetzen, dann taugen sie auch schlichtweg nichts.

Egal ob Monika und ihre irre Truppe, Rüdiger, die diversen Freistaaten und Königreiche, wenn die Behörden/Staatsanwaltschaften richtig! ermitteln, entsprechend Anklage erheben und die Richter dann Urteile fällen würden, gäbe es im Prinzip so gut wie keine Probleme mit dieser Spezies.

Man könnte sich natürlich fragen: Wenn Richter und Staatsanwälte sich hier „ohnmächtig“ fühlen…hapert es etwa an der juristischen (Aus)Bildung? Oder will man sich einfach nicht damit beschäftigen? Zuviel Aufwand? Zuviel Arbeit? Daran würde aber auch ein neues Gesetz nichts ändern.

So grausam es klingen mag, aber gerade bei dieser speziellen Sorte „geistig-sittlicher, nicht auf hoher See verschollener Menschen“ hilft nur eines: Konsequenz, Konsequenz und noch einmal Konsequenz. Keine „Einstellung“ weil es sich nicht wirklich lohnt, keinen „Sozialrabatt“ oder ähnliches. Bei diesen (Klein)Kindern (im Körper von Erwachsenen) muss „der Staat“ einfach nachholen was das Elternhaus verpasst hat: Sozialisation und Erziehung. Die funktioniert -vor allem in diesem fortgeschrittenen Alter- aber nicht mit Milde und Nachsicht, sondern nur mit Strenge und Unnachgiebigkeit.
Sonst wird „Hans“ niemals lernen, was er als „Hänschen“ nicht gelernt hat.

Die Gesetze gibt es, man muss sie nur anwenden (wollen)!

http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/13924719/Debatte-um-Strafrechtsnovelle/14022150

Rüdiger im absoluten Glück …

Rüdiger im absoluten Glück

Zugegeben, es war eine wirklich enorme Arbeit die ganzen Dokumente (und es sind noch lange nicht alle) zu erstellen. Aber, wie man sieht, die ganze Arbeit hat sich gelohnt.

Nicht nur Rüdiger springt darauf an wie ein Verdurstender auf ein Glas Wasser. Natürlich haben Rüdiger -und die ganze restliche „Reichsbürger-Gemeinde“ alles sorgfältig „geprüft“.

Das wird die nächsten Wochen und Monate sicherlich noch richtig spaßig werden, vor allem auch mit den ganzen „Strafanzeigen“ und „Klagen“ vor den allerallerallerhöchsten Gerichten.

Interessant wird auch sein zu beobachten über welche Kanäle die „Leak-Dokumente“ verteilt werden und wo sie überall wann ankommen.

Wie heißt ein altes Sprichwort so schön?
„Mit Speck fängt man Mäuse!“ 😀

Screen 1 zum Vergrößern:
https://picload.org/image/rcropdgl/ruedigerhoffmannsslleaksbank_b.png

„König Stefan“ – Eine exzellente Zusammenfassung …

„König Stefan“ – Eine exzellente Zusammenfassung …

„König Stefan“ – Eine exzellente Zusammenfassung

Ein wirklich erstklassiger Bericht über die Hintergründe und Vorgänge bei den „Germaniten“, „JOH“, „WASG-Freikirche“ und wie sie sich sonst noch im Laufe der Zeit genannt haben, findet ihr unter dem Link.

So sieht wirklich guter Journalismus aus. Richtig recherchiert und gut geschrieben.

Da kann man nur sagen: „Chapeau!“

Interessant ist dabei, dass „König Stefan“ angeblich für die Staatsanwaltschaft nicht vernehmungsfähig ist, gleichzeitig der „Honigfrau“ aber über einstündige „Interviews“ gibt.
Vielleicht sollte die Staatsanwaltschaft auch hier mal ihre „Reichsbürgerblindheit“ etwas ablegen, außer, sie will weiterhin an der Nase herumgeführt werden.

http://docdro.id/Fij9zxO

AfD – Alternative für rechtsextreme …

AfD – Alternative für rechtsextreme …

AfD – Alternative für rechtsextreme „Staatsdiener“

Die AfD ist nicht nur ein Auffangbecken für die „Wutbürger“, das „weiße Prekariat“, sondern auch für die -letztendlich genau dieser Gruppierung angehörenden- „EDEKAs“ (Ende der Karriere). Menschen, die -trotz Studium- eben keinerlei Perspektive mehr haben, denen es letztendlich -auch wenn sie wichtige Positionen inne hatten“ es nicht nur an Kinderstube und Umgangsformen, sondern auch an wirklicher Bildung und Intellekt fehlt.

Eine Gruppe von Menschen, die sich schon lange vom gesellschaftlichen Kollektiv verabschiedet hat, die ganz eigenen „Werte“ und „Traditionen“ für sich geschaffen hat und die letztendlich in ihrer „Blase“ auch habituell und kulturell nicht mehr anschlussfähig sind. Die gibt es natürlich in jedem Land, in jeder Bevölkerung und jeder Religion. In den USA werden sie -auch die, die Dank Trump in „Amt und Würden“ gelangt sind, als „white trash“ oder „Trumperianer“ bezeichnet.

Die Verlogenheit der AfD, der Hang zu Verschwörungstheorien und die Liebe zu Unwahrheiten aller Art gehört zu ihrem Weltbild, zu ihrem kleinen, extrem begrenzten Horizont und einer Welt, in der sie sich nur durch Beschimpfungen, Verlogenheit und Eigenlob zu so etwas wie einer eigenen „Elite“ als „Retter Deutschlands“ hochstilisieren können.

Sicher sind nicht alle von der Hardcore-Rechtsextremen Seite, wie Höcke, Gauland und Storch, aber, sie liebäugeln damit. Sie wünschen sich einen „starken Führer“ der das macht, was sie selbst nicht wirklich können: Verantwortung für ihr Leben und ihr Dasein übernehmen.
Unfähig zu reflektieren, dass sie an ihrer Misere zu einem großen Teil (wenn nicht sogar völlig) selbst schuld sind, gibt man sich der ewigen „thoitschen Opferrolle“ hin. Der arme geprügelte Thoitsche, an dessen Wesen doch die Welt genesen wird, der aber seine herausragenden Fähigkeiten gar nicht beweisen darf.
Sie schieben die Schuld an ihren Lebensumständen, ihrem „Leid“ und ihrem Scheitern eben der Einfachheit halber irgendwelchen „Eliten“, der Regierung oder „bösen Mächten“ zu. Dabei ist es ihre eigene Lebenseinstellung, ihr „herangezüchtetes“ Misstrauen gegenüber der Presse bzw. den Medien und der Realität, ihre Unfähigkeit selbst „filtern“ zu können und letztendlich ihrer „Faulheit“ selbst zu denken und zu agieren. Man will einfach „Opfer“ sein, man ist es qua seiner Geburt.
Sie brauchen letztendlich nur eines, dafür steht die AfD, sie bekommen durch die rechtspopulistischen Auswürfe, die Hetze und die dort gepflegte Selbsterhöhung „weil man Deutscher“ ist, einfach ein gutes Gefühl. Das gute Gefühl irgendwie doch „etwas Besonderes“ zu sein, auch wenn man dies nur am (letztendlich rein zufälligen) Geburtsort festmachen kann. Man ist „deutsch“ und damit irgendwie besser als alle anderen!

Letztendlich baut der Erfolg der AfD nur auf diesem Gefühl und es wirkt für „das Pack“ oder (wie Kepetry es mal richtig ausgedrückt hat) das „deutsche Lumpenproletariat“ wie eine Droge. Die Droge endlich mal „wer“ zu sein.
Auf genau diese Droge hat auch Hitler gebaut!

In Anbetracht der Tatsache, dass einige von ihnen in wirklich sensiblen Bereichen ihren Unterhalt verdienen, wünscht man sich fast einen „Radikalenerlass“, diesmal (und das wurde schon beim letzten Mal vergessen) aber eben auch für rechtsextreme Gesinnungen. Andererseits muss eine Demokratie solche, der Demokratie unfähigen Menschen die in ihrer eigenen Welt leben und nicht anschlussfähig sind, auch aushalten.
Im „normalen“ Umgang ist das sicher problemlos möglich. Schwierig wird es allerdings, wenn solche Menschen wirklich „Recht sprechen“ oder eben auch Zugriff auf sensible Daten haben bzw. ihren Hass unter dem Deckmantel der Position frei ausleben können.

In den Kommentaren zum Artikel tummelt sich „das Pack“. 😀

Wieder ein „Erfolg“ für Präsidentin Monika …

Wieder ein „Erfolg“ für Präsidentin Monika …

Wieder ein „Erfolg“ für Präsidentin Monika

Vor 2 Monaten hat die „Präsidentin“ und ihr Kärtner Adalatus Eduard aus der Familie Überbacher noch große Töne gespuckt. Seinerzeit war es immerhin wirklich gelungen den „Exekutor“ zum Gehen zu bewegen. Kein Wunder, wer will sich schon mit einer Horde Irrer anlegen?

Jetzt war der Exekutor ein zweites Mal bei Marica aus der Familie Karnicar, diesmal mit entsprechender „Verstärkung“. Man könnte sagen. Außer Spesen nichts gewesen. Die zusätzlichen Kosten gehen wird die Gute nämlich letztendlich zahlen müssen.

Bei der „Delogierung“ wird der „Exekutor“ dann bestimmt gleich mit entsprechender Unterstützung kommen, so kann man schon jetzt sagen: Ein weiteres „Opfer“ der Präsidentin. Von „pleite“ in den vollständigen Ruin getrieben. Monika und ihr Adalatus reiben sich derweil ihre feisten Pfötchen, die haben bestimmt jeden noch verfügbaren Cent „mitgenommen“ bzw. werden auch noch mitnehmen was zum mitnehmen noch aufzufinden ist.

„Reichsbürger“

„Reichsbürger“

„Reichsbürger“: Suche in Freiberg

So langsam scheint man auch „im Osten“ aufzuwachen. Hier war bis jetzt ja eigentlich absolut „sicheres Terrain“ für „Reichsbürger“ und „Rechtsextremisten“. Die Frage bleibt natürlich: Schaut man richtig hin oder doch lieber spätestens dann weg, wenn man handeln müsste?

„Gruppe Freital“ und ihre Verbindung zu …

„Gruppe Freital“ und ihre Verbindung zu …

„Gruppe Freital“ und ihre Verbindung zu „Reichsbürgern“

Vor Gericht scheint man so langsam wirklich aufzudecken, wie eng die Verbindung zwischen der „Gruppe Freital“ und diversen „Reichsbürgergruppierungen“, auch der um den Plastikdruiden Burghard Bangert war bzw. ist.

Wie groß wohl das „Erwachen“ wäre, wenn man endlich einmal „richtig“ hinsehen würde? Schon beim Prozess um die „Oldschool Society“ wurde hier viel versäumt und einfach „weggesehen“.

Man kann immer wieder nur feststellen: Was „rechtsextremen Terrorismus“ und Kriminalität angeht hat man aus dem NSU weniger als gar nichts gelernt.

„Aus seiner Gesinnung hat Dirk A. (Stadtrat der NPD in Freital, hier als Zeuge aber gesonderte Ermittlungen, Anm. d. Ver.) nie einen Hehl gemacht. In seinen Profilen auf Facebook und dem russischen sozialen Netzwerk VK teilt er rechte Sprüche und Positionen. Das Ende des Zweiten Weltkrieges ist für ihn keine Befreiung vom Nationalsozialismus, sondern eine Besetzung durch fremde Mächte. Auf VK ist er mit Reichsbürgern befreundet, auch mit Burghard B., dem sogenannten Nazidruiden.Der ist inzwischen in einem anderen Verfahren als Gründer einer weiteren rechtsterroristischen Vereinigung angeklagt.“

Coburg

Coburg

Coburg: Prozess gegen Beowulf von Prince

Lange Zeit war es still gewesen um das Oberhaupt des „Freistaat Freie Stadt Danzig“ und seine Machenschaften. Beowulf von Prince hatte sich -nicht zuletzt aus Angst vor der Strafverfolgung- ins Ausland verzogen.

Dabei war Beowulf auf gutem Weg ein „ganz Großer“ zu werden. Jede Menge „Musterschriftsätze“ aus seiner Feder kursieren und in der Schweiz hat er auch gerne (teure) Seminare abgehalten. Auch Jo the brain hatte ihn für Interviews besucht.

Am Freitag steht er jetzt also vor Gericht. Das könnte eine sehr interessante (und lustige) Veranstaltung werden.

Angeklagt sind die üblichen „Reichsbürger“-Delikte: Betrug, Fälschung von Ausweisen und Stempeln und Amtsanmaßung.

Zu Beowulf von Prince:
https://www.psiram.com/ge/index.php/Beowulf_von_Prince

Im Interview mit dem „Investigativ-Journalisten“ Conrad:
https://www.youtube.com/watch?v=6Gb8Cd4a4Gw

Die alte „Petition“ seiner (Lebens)Gefährtin zur Freilassung des „Prinzen“:
https://secure.avaaz.org/de/petition/Freilassung_von_Herrn_Beowulf_von_Prince/?pv=9

Holocaustleugnung

Holocaustleugnung

Holocaustleugnung: Einstellung gegen Auflage

Ob Herr Schmidt hier einen „AfD-Bonus“ kassiert hat? Oder hat er einfach einen Staatsanwalt gefunden der ähnlich tickt? Auch wenn man diese Aussagen tagtäglich aufs Neue in den Gruppen und auf den Profilen von AfD, „Reichsbürgern“ und sonstigem „Pack“ findet, ist das eigentlich kein Grund für eine solche Entscheidung.

Vorgeschichte (mit Screens der Posts):
http://hessenschau.de/politik/gemeinde-beigeordneter-bezweifelt-holocaust-und-tritt-zurueck,kommunalpolitiker-bezweifelt-holocaust-100.html