drxdsdrxds Müllhalde – frei raus zum Jahresende *UPDATE*

Der Internetaktivist drxdsdrxds hat ein paar feierliche Worte u.a. an den Broiler gerichtet. Wir lassen das Video für sich sprechen!

 

Update #1
Der Broiler hat geantwortet und scheint sichtlich erbost zu sein. Auch bei Lupocattivo äußert er seinen Unmut und erhält Unterstützung von seinesgleichen.

sonnenstaatland

sonnenstaatland

Deine sympathische Anti-Kommissarische Reichsregierung seit 1871 aus dem Herzen Berlins.

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. NDR sagt:

    Da hast Du dem Broiler sehr schön die Leviten gelesen!
    Was für Dich der Broiler, ist für mich der Vogt. Da muss ich auch mal ein paar feierliche Worte zum Jahresende finden…

  2. Abstürzende Brieftaube sagt:

    Auch ich möchte dem Assi-Adler ein paar Worte des Dankes zum Jahresabschluss schenken. Ich bin mir sicher, sie erreichen ihn wenn ich sie hier poste.

    Als ich ihm das erstemal „begegnet“ bin (beim Lesen des Honigmannes) dachte ich eine Zeit lang, er leidet an Tourette. Da hatte ich Mitleid mit ihm. Trotz all dem Nazi-Gerotz. Sah das als Ausfluss seiner Krankheit.

    Mit der Zeit dachte ich dann, dass sich da jemand das Hirn weg gesoffen hat.
    Wenn er zB. schrieb er hätte spiessige Nachbarn, bloss weil die sich beschwerten wenn er (nach ein wenig „feiern mit Freunden“) UFOs sah und seine Entdeckung nächtens aus dem Fenster brüllte.

    Damals flogen fast jede Nacht UFOs übern Thälmann-Park (er wohnte noch Greifswalder), und ich verstand, dass es sehr frustrierend sein muss wenn man selbst die ständig sieht, aber alle anderen so tun als würden sie die nicht sehen. Claus Petersen geht das sogar tagsüber so, und das muss sehr frustrierend sein.
    Da kann man auch noch Milleid haben, mit ihm, seinen Nachbarn, der UFO-Besatzung der es vielleicht auch nicht immer gefallen hat mit sinnloser, besoffener Brüllerei empfangen zu werden.

    Richtig erschrocken bin ich erst, als er mit der Filmerei anfing.
    Da erkannte ich, dass er ernst genommen werden will und sich selbst auch ernst nimmt. Erstaunlich!
    Aber ihn im O-Ton zu hören hat auch bereichert. Das laute Räuspern, die Husterei – das waren schon auch Pluspunkte, athmosphärisch.

    Aber alles wandelt sich. Heutzutage finde ich dieses sich-ernst-nehmen ganz besonders amüsant. Sein „TIKS zur Neuwahl in Thüringen“ gehört für mich zu den absoluten Highlights des Jahres, diese Dramatik, die Orientierungslosigkeit, die kindliche Manie und diese grenzenlose Dummheit – das hat Charme.

    Auch sein nicht-das-Gericht-betreten war einfach toll, Beckett als Strassentheater. Regte an. Machte mich fröhlich.
    Ich mag auch Filme wie „The Room“, „Samurai Cop“ oder „Things“, habe wohl eine Schwäche für ambitioniertes Versagen.

    Aber erschrocken bin ich doch, als ich jetzt seine Video-Antwort sah.
    Vor allem darüber, dass er angeblich arbeiten wolle wenn er nur einen „Job“ bekäme. Das hat mich sehr erschüttert. Denn bislang hielt ich ihm doch zumindest zugute in seiner eigenen, irren Welt wenigstens aufrichtig zu sein. Er irrt in allem, aber er lügt nicht.
    Nun musste ich erleben, dass entweder die Verzerrung der Selbstwahrnehmung soweit fortgeschritten ist, dass er tatsächlich glaubt irgendetwas Sinnvolles tun zu können! Dass irgendjemand auf der Welt ihn für irgendetwas tatsächlich brauchen könnte, was zB. über eine Tätigkeit als brüllender Brillenständer oder Publikumsbeschimpfer hinaus geht.

    Oder aber lügt.

    Beides stimmt mich traurig…

    Als ganz schlechtes Zeichen werte ich auch, dass der Arme Adler sich gegen das „Hetzen“ ausspricht.
    Muss man sich wirklich Sorgen machen, dass er sich von seinem massgeblichen Stilmittel, seinem Erkennungszeichen verabschiedet?

    Bitte, Adler, werd nicht vernünftig, bleibt wie Du bist!
    Ich weiss von Eltern, die ihre Kinder mit Adler-Videos erziehen („wenn Du zuviel trinkst wirst Du einmal wie der…“), das funktioniert grossartig.
    Du brauchst keinen Job, keine besondere Funktion – Du hast sie bereits.

    Du bist ein abschreckendes Beispiel, zeigst den Leuten in welcher Sackgasse sie landen wenn sie Deinen Weg gehen.

    Du hast wahrscheinlich viele Hunderte davor bewahrt, Nationalsozialisten zu werden und bist für unser System unglaublich wichtig!
    Ohne solche abschreckenden Beispiele hätte es die Aufklärung viel, viel schwerer. Gäbe es Dich nicht, man müsste Dich erfinden!

    Also, lieber Adler, vielen Dank für Deine grossartige Aufklärungsarbeit auch im Jahr 2013!
    Bleib wie Du bist, bitte geh nicht arbeiten! Erspare Dir doch die Demütigung wieder mal zu erfahren: Du bist nix, Du kannst nix, niemand braucht Dich.

    Es ist nur ein wenig schade, dass Du aus dem „Osten“ kommst – was ich aber nicht glaube.
    Du bist n Wessi, durch und durch.
    Arrogant, besserwisserisch, voller Ansprüche und mit einer grossen Klappe.

    Du ziehst mit Deiner Maskerade die Ossis in den Dreck, und das ist schade und überlfüssig. So ganz versteh ich auch nicht, warum Du in dieser Sache lügst.
    Auf der anderen Seite verzichtest Du auf Fortpflanzung, und es ist auch keine Frau vorstellbar die sich in so eine Schimpfmaschine wie Du es bist verlieben könnte und dabei noch genug im Kopf hat um zu wissen wie man die Beine breit macht.
    Du lebtst „freiwillig“ im Zölibat, und das rechne ich Dir an!

    Du siehst also: Man sieht in Dir nicht nur das Verkommene, das Asoziale, das Schlechte und Irre.
    Man erkennt auch Deine guten Seiten!

  3. John Meyer sagt:

    Guter Beitrag.
    Gute Ansprache.
    Versoffener Broiler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*